Baumunfälle an Landstraßen

Bäume an Landstraßen im Konfliktfeld  zwischen Verkehrssicherheit und Alleenschutz

Der Gefahr von Baumunfällen muss nach wie vor konsequent entgegengewirkt werden

Baumunfälle an Landstraßen

Baumunfälle an Landstraßen

Bäume sind mit dem Ziel eines weitgehend sicheren Straßenverkehrs nicht ohne weiteres zu vereinbaren.
Sehr deutlich lässt sich dies am Beispiel der Alleen illustrieren: Straßenbäume sind aus historischen Gründen  gepflanzt worden, um per Kutsche oder zu Fuß Reisende schattenspendend zu flankieren. Maßgebend waren zudem Ästhetik und die räumliche Orientierung. Die Bäume waren der damaligen langsamen Fortbewegung angemessen. Folgerichtig leitet sich das Wort „Allee“ vom französischen „aller“ (= gehen) her.
Die heutigen Fahrgeschwindigkeiten stehen aber den am Straßenrand stehenden Bäumen entgegen. Die früher gegebene gute Verträglichkeit von Baum und Fahrzeug besteht im Auto[1]mobilzeitalter leider nicht mehr.
Es bedarf also verschiedener Schutzmaßnahmen – für Mensch und Baum

Unter nachstehendem Link können Sie sich die aktuelle Ausgabe der DVR-Schriftenreihe „Baumunfälle“ als pdf Downloaden:

>> Unfallgeschehen, Richtlinien und  Forschungsstand

Quelle: Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V.; www.dvr.de und Verkehrssicherheit Konzept & Media GmbH; www.vkm-dvr.de

Weitere Info“s zum Thema siehe hier im Lasiportal unter:

>> Tag der Verkehrssicherheit 2021

>> Unfallgefahr durch Wildwechsel

>> Tag der Verkehrssicherheit – DVR blickt zurück

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche