Hessen Mobil schafft mehr Parkplätze an BAB

_home_2

Hessen Mobil – Straßen- und Verkehrsmanagement – Behörde plant und orgnisiert Parkplätze für Lkw

Fernfahrer diskutieren beim Stammtisch in Kirchheim

In einem vollbesetzten Wintergarten im Kirchheimer Rasthaus begrüßte Polizeioberrat Herbert Bensing, Polizeipräsidium Osthessen, zahlreiche Fahrer, Stammtischpartner und Gäste zur Augustveranstaltung. Im Mittelpunkt des zweistündigen Abendprogrammes in Sachen Verkehrsprävention stand das Thema

  •  Lkw-Parkplätze auf der BAB

Da diese Thematik bei den Fahrern immer wieder Ärger und Emotionen freisetzt, hatte das PP Osthessen Frau Petra Kell-Recktenwald von Hessen Mobil eingeladen.  Frau Kell-Recktenwald verschaffte den Besuchern zunächst einen Überblick über die aktuelle Parkplatzsituation an Hessens Raststätten und BAB-Parkplätzen und ging dabei auch auf die Entwicklung und die Ausbauaktivitäten der vergangenen Jahre ein.

Zum Gesamtverständnis machte die Referentin eingangs deutlich, dass von Hessen Mobil im gesamten Bundesland ein Streckennetz von etwa 17.000 Kilometern zu betreuen ist. Davon entfallen rund 1.000 Kilometer auf Bundesautobahnstrecke (BAB).

Reisezeit bedeutet zusätzlichen Stress für Lkw-Fahrer. Denn vielerorts sind die Einfahrten zu den Parkplätzen auf Autobahnen und Raststätten blockiert (Foto: Archiv)

Lkw-Fahrer müssen sich oft mit sehr komplexen Parkplatzsituationen auseinandersetzen (Foto: Archiv)

Zur Parkplatzsituation konkret:
Erhebungen aus dem Jahr 2008:
Parkplatzbedarf für Lkw – nachts – fast 6.200 / fehlende Parkplätze 2.380

Bis zum Jahr 2012 wurden in Hessen 1.000 zusätzliche Parkplätze für Lkw geschaffen.

Der Abbau des Defizits gestaltet sich trotzdem schwierig, da durch einen ständigen Zuwachs der Gütertransporte immer mehr Fahrzeuge auf die Straße kommen und dadurch die zusätzlichen Kapazitäten wieder aufgebraucht werden. In 2013 fehlten bundesweit bis zu 11.000 Parkplätze für Schwerfahrzeuge.

Dennoch setzt Hessen Mobil energisch seine Strategie fort im Bau und Ausbau weiterer Parkplätze im Bundesland. Dabei verwies die Referentin auf konkrete Maßnahmen, u.a. den erfolgten Ausbau der Rastanlagen Großenmoor (beidseitig) und die im Bau befindliche Rastanlage Kassel Ost. Zudem ist der Ausbau der Rastanlage Uttrichshausen Ost im nächsten Jahr geplant (alle auf der A 7).

Weitere Projekte befinden sich in der Planung, wobei die Planungs- und Genehmigungsverfahren – bis zu 5 Jahre andauernd – berücksichtigt werden müssen, sehr zum Leidwesen der Fahrer, die das in der anschließenden Diskussion auch deutlich zum Ausdruck brachten.

Abschließend zeigte Frau Kell-Recktenwald nochmals auf, dass neben den bis 2012 neu geschaffenen 1.000 Stellplätzen bis 2015 weitere 510 Plätze bereitgestellt wurden, 115 Plätze zur Zeit gebaut werden und für rund 160 Lkw-Parkplätze Baurecht vorliegt.

POR Bensing bedankte sich bei der Referentin und begrüßte die positive Entwicklung. Die Bereitstellung von Parkraum sei ein wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit und für die Fahrer Grundlage ihrer Fitness und die Basis für die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten, so Bensing.

>> Hessen Mobil – Straßen- und Verkehrsmanagement
Quelle: Hessen Mobil, Wiesbaden

>> Polizei Hessen – Fernfahrerstammtisch
Quelle: Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden

>> Modellprojekt zu Lkw-Parkplätzen
Quelle: Lasiportal

 

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche