POLIZEI-Kontrollen sind unverzichtbar

Kontrollen an Mittelhessens Autobahnen

POL-WE: Fast rund um die Uhr

Der Fahrer eines Tanklastzuges ist nach Mitteilung der Polizeiautobahnstation Petersberg erheblich angetrunken unterwegs gewesen

Polizeikontrollen an  Mittelhessens Autobahnen

„Ihr Fahrzeug wird nun geröntgt!“ Diese Aussage hören Verkehrsteilnehmer nicht sonderlich oft, wenn sie auf den Straßen Mittelhessens unterwegs sind.

Nachstehend hier einige Auszüge aus den Berichten:

Der Röntgen-LKW

Um 08 Uhr am Dienstagmorgen ging es bei der Autobahnstation in Butzbach los. Von der nahegelegenen Autobahn 5 zogen die Kontrolleure von Zoll und Polizei Autos, Transporter und LKW auf das Gelände des Polizeizentrums und kontrollierten alles was es zu kontrollieren gab. Von der nötigen Fahrerlaubnis, über die Fahrtüchtigkeit des Fahrers, die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten, den technischen Zustand des Fahrzeuges, die Ladungssicherung bis hin zu möglicherweise nicht zugelassener Ladung. Letztere Aufgabe fiel vor allem in den Arbeitsbereich des Zolls, der die Fahrzeuginsassen und Fahrzeuge unter anderem auf Schmuggelware und Schwarzgeld hin durchsuchte. Dazu kam auch ein mobiler Röntgen-LKW des Zolls zum Einsatz. Drei dieser LKW gibt es in ganz Deutschland. Sie können Fahrzeuge komplett durchleuchten und so gerade bei Lastern und Transportern einen Hinweis darauf geben, ob wirklich nur die in den Frachtpapieren angegebene Ladung transportiert wird, oder weitere verbotene Gegenstände auf der Ladefläche zu finden sind. Zwanzig Fahrzeuge wurden durchleuchtet – Schmuggelware dabei dieses Mal nicht aufgefunden.

Straftäter unterwegs?

Anderes sah es bei der Durchsuchung der Autos aus. In drei Fällen konnten die insgesamt rund 100 eingesetzten Kontrolleure kleine Mengen Betäubungsmittel auffinden. Zwei Fahrzeugführer baten sie zur Blutentnahme, da der Verdacht bestand, dass sie unter Drogeneinfluss ihr Fahrzeug führten.

Geschwindigkeit – immer ein Thema

Durch Lkw-Kontrollen will die Polizei die Verkehrssicherheit auf den Autobahnen erhöhen

Durch Lkw-Kontrollen will die Polizei die Verkehrssicherheit auf den Autobahnen erhöhen

Auch die Bekämpfung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit auf der Autobahn kam in der Nacht nicht zur kurz. An der Autobahn 45 bei Haiger passierten rund 5.500 Fahrzeug die eingerichtete mobile Geschwindigkeitsmessanlage. Fast 500 dieser Fahrzeugführer waren zu schnell unterwegs und müssen in den nächsten Tagen mit Post von der Busgeldstelle rechnen.

Die Großen

Geschwindigkeitsverstöße bei den Lasterfahrern konnten aufgrund der Aufzeichnungen der Kontrollsysteme und den maximal erlaubten 80 km/h innerhalb von Deutschland aber auch an den anderen Kontrollstellen festgestellt werden.
Mit 128km/h tat sich hier ein Fahrer negativ hervor.

Mit mangelnder Ladungssicherung und Überladung von Lkws werden Polizeibeamte häufig bei Kontrollen konfrontiert

Mit mangelnder Ladungssicherung und Überladung von Lkws werden Polizeibeamte häufig bei Kontrollen konfrontiert

Obwohl er Gefahrgut transportierte konnte auch bei einem seiner Kollegen eine Überschreitung von 37 km/h festgestellt werden. Bei den LKW-Fahrer auch immer wieder ein Problem: Zu kurze Pausen / zu lange Lenkzeiten. Sogenannte Verstöße gegen die Sozialvorschriften kamen gestern in acht Fällen ans Licht. Mit Überladung und mangelnder Ladungssicherung fielen fünf Lasterfahrer auf.

Fazit

Am Ende der von 08 bis 04 Uhr andauernden Kontrollen zogen die Kontrolleure diese Bilanz:

  • 133 rundum kontrollierte Fahrzeuge und 212 kontrollierte Personen
  • sieben eingeleitete Strafverfahren (Verstoß Betäubungsmittelgesetz, Fahren unter Drogeneinfluss, Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis)
  • 29 Ordnungswidrigkeiten-Verfahren (Überladung, mangelnde Ladungssicherung, überhöhte Geschwindigkeit, Verstöße      Sozialvorschriften, Verstöße Gefahrgutrecht)
  • hinzu kamen die rund 5.500 bei der Geschwindigkeitskontrolle gemessenen Fahrzeug und die hier zu verzeichnenden fast 500  Verstöße
    Und hier unter folgendem Link finden Sie den Originalbericht:

>> Kontrollen an Mittelhessens Autobahnen

Quelle: Polizeipräsidium Mittelhessen/Polizeidirektion Wetterau/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit;
Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell;
presseportal.de/blaulicht

Immer wieder Ladungssicherung

Klassischer Gütertransport im Sprinter – jetzt gelten andere Regeln – Fotos: Polizeipräsidium Mittelhessen.

Tagtäglich stellen Polizisten im Rahmen von Kontrollen Sicherungsmängel fest. In den seltensten Fällen geht es für die Betroffenen (Fahrer, Halter/Transporteur, Verlader) mit einem geringfügigen Verwanrungsgeld aus.
Schon ab 60 € greift unser Bußgeldsystem, und es gibt zusätzlich Punkte im Fahrerlaubnisregister in Flensburg.

Ein regelrechter Schwerpunkt im Bemühen um mehr Sicherheit zeigt sich bei den kleineren, schnelleren Transportfahrzeugen, in der amtlichen Bezeichnung Kleintransporter oder Sprinter genannt. Vermehrt sind diese Fahrzeuge auch im Visier der Polizei bei Sonderkontrollen.

Lasiportal stellt fest:
2,8 t zulässige Gesamtmasse – Pkw
Als Pkw gilt ein Fahrzeug steuerlich, wenn es vor allem zur Beförderung von Personen konzipiert ist und nicht mehr als neun Sitzplätze aufweist. Auch Kombifahrzeuge fallen hierunter.

Mehr als 2,8 t bis 3,5 t Gesamtmasse
Hier definiert das Steuerrecht diejenigen Fahrzeuge als Lkw, die ausschließlich zur Güterbeförderung bestimmt sind. Dazu zählen in der Regel Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht über 2.800 kg.

Als Kleintransporter bezeichnet man in Deutschland kleine Lastwagen, die aufgrund ihres zulässigen Gesamtgewichtes bis 3,5 Tonnen mit der

Dieser Transport endete an der Kontrollstelle – Die Polizeibeamten untersagten die Weiterfahrt wegen massiver Überladung – Lastverteilung und Ladungssicherung waren noch gesondert zu beurteilen.

Führerschein Klasse B gefahren werden dürfen. Die Nutzlast eines Kleintransporters liegt zwischen etwa 0,5 und 1,5 Tonnen.

Achtung !
Ab 3,5 Tonnen sind ein Fahrtenschreiber Pflicht sowie der Führerschein Klasse C1 (bis 7,5 Tonnen) oder C, und Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 t, ausgenommen Personenkraftwagen, unterliegen auf der BAB der Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h ( § 18 StVO ).

Fazit
Oft sind sich verantwortliche Transporteure dieser Problematik nicht bewusst, und erst in der Polizeikontrolle kommt es zu einer großen Überraschung.

Kontrolle
Friedberg (ots) – Autobahn 5: Die „alten Hasen“ der Autobahnpolizei übten in dieser Woche gemeinsam mit jungen Kolleginnen und Kollegen die Kontrolle von Kleintransportern. Von der Autobahn 5 bei Butzbach zogen sie am Dienstag Transporter mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen und überprüften die Fahrer, ihre Fahrzeuge und die Ladung – Bericht nachfolgend unter Kleintransporter im Visier der Autobahnpolizei zu lesen (Quelle: Blaulicht Gießen, Fernwald)

>> Einordnung des Sprinters als Lkw
Quelle: IWW Institut für Wissen in der Wirtschaft GmbH, Würzburg

>> Sperrmüll blockierte die Autobahn
Quelle: HNA, Verlag Dierichs, Kassel

>> 26 erhebliche Verstöße bei Lkw-Kontrollen
Quelle: Presseportal, NEWS aktuell, Hamburg

>> Bußgeldtatbestände wg LaSi-verstößen
Quelle: Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.T. Berlin

 

 

 

 

 

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche