Klassischer 3G – Beratertag

Lastverteilung ist wichtiger Bestandteil der Ladungssicherung – einschlägige Vorschriften der StVO und der StVZO greifen.

Lastverteilung und Technische Unterwegskontrolle auf der Agenda

Das 3G in Fulda hatte zum 9. Beratertag mit Stephan Bode und Mario Döring zwei ausgewiesene Fachleute als Hauptreferenten aufgeboten. Mit großem Interesse und vor allem mit Spannung warteten die zahlreichen Seminarteilnehmer darauf, mit welchen Erkenntnissen und aktuellen Interpretationen die beiden Verkehrsexperten zu ihren Themen Stellung nehmen.

Stephan Bode, DVR Moderator, Sachverständiger und auch Berater im Lasiportal, war – wie immer – ein Highlight im 3G. Mit seinen umfangreichen Erfahrungen als ehemaliger Leiter der Schwerlastgruppe der Münsteraner Polizei zeigte er den Zuhörern aus seinem Hauptarbeitsfeld Ladungssicherung reihenweise regelrechte Stolperfallen auf. Mit dem Untertitel Lastverteilung beackerte er ein Feld, das von vielen Verantwortlichen, Verladern und Fahrern in dieser Tiefe gar nicht erkannt bzw. berücksichtigt wird.

Mit seiner Devise, bei Kontrollen der Prävention Vorrang vor der Repression einzuräumen, machte er deutlich, dass konsequente Sofortmaßnahmen an der Kontrollstelle mehr Wirkung zeigen als die Anzeige auf dem Papier. Die Untersagung der Weiterfahrt, die Zuführung eines weiteren bzw. geeigneten Fahrzeuges, die Umladung des Transportgutes und die Einschaltung der Fachbehörden zeigen da häufig viel stärkere Wirkungen, so Bode.

Auszugsweise aus dem Referat von Stephan Bode:

„Falsche Lastverteilung macht das Fahrzeug betriebsunsicher, Verlängerung des Bremsweges. Ein betriebsunsicherer Transport muss stehen bleiben.“

„§ 23 StVO – Fahrzeugführer; er muss dafür sorgen, dass die Ladung verkehrssicher ist. Das ist sie nur, wenn sie nach den Regeln der Technik beladen ist.“

„Das Fehlen eines Lastverteilungsplanes ist eine klare Pflichtverletzung des Fahrzeughalters. Der Halter ist für die Erstellung verantwortlich.“

„Vereinheitlichung gründlicher Kontrollen im gesamten EU-bereich. Die Ladungssicherung ist für die Verkehrssicherheit von größter Bedeutung. Das an der Prüfung der Ladungssicherung beteiligte Personal sollte angemessen beschult sein.“

„Code XL ist kein Alleskönner, es ist immer eine Einzelfallprüfung erforderlich.“

Mario Döring, Dipl.-Verw.-Wirt. (FH) und Verkehrsreferent machte Ausführungen zum höchst aktuellen und bisweilen heiklen Thema Technische Unterwegskontrollen (TechVO). Bekanntermaßen ist die RICHTLINIE 2014/47/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES seit 20. Mai 2018 europaweit umgesetzt und in Kraft.

TechVO soll die Verkehrssicherheit EU-weit verbessern mit vereinheitlichten Kontrollen.

Mario Döring gab einen Ausblick auf die Auswirkungen der Vorschrift und machte deutlich, wo die Knackpunkte der Richtlinie liegen. Als Hauptadressaten nannte er die gesamte Gruppe der am Gütertransport beteiligten Personen – Verpacker, Verlader, Verkehrsunternehmer, Betreiber und Fahrzeugführer.

Neu für alle Beteiligten, auch für das Kontrollpersonal wird sein, wie mit der Prüfbescheinigung, die an der Kontrollstelle gefertigt wird, umzugehen ist. Damit soll ein einheitlicher Kontrollablauf angestrebt werden. In diesem Zusammenhang machte Döring auch kurze Ausführungen zur Unternehmerdatei der BAG, des ERRU-European Register of Roadtransport sowie zu der sogenannten Todsündenliste und zu den Kontrollgebühren.

>>RiLi (EU) 47/2014 technische Unterwegskontrolle der Verkehrs- und Betriebssicherheit von Nutzfahrzeugen,
Quelle: Amtsblatt der Europ. Union

 

 

 

___________________________________________________________________________

Beratertag am 12. Juni im 3G in Fulda

3G in Fulda lädt zum nächsten Beratertag ein – Stefan Bode und Mario Döring referieren.

Zwei Klassiker und ein topp-aktuelles Thema hat das Führungsteam des 3G in Fulda für den nächsten Beratertag zusammengestellt. Am 12. Juni stehen für die Seminarteilnehmer im Europäischen Kompetenzzentrum einmal mehr hochbrisante Themen der Ladungssicherung und das derzeit aktuellste Thema der Güterverlastung auf der Straßen, die „Technische Unterwegskontrolle“, auf dem Programm.

Mit den Referenten Stefan Bode und Mario Döring stehen zwei ausgewiesene Experten auf dem Podium, die aus ihrer langjährigen praktischen Erfahrung bei unzähligen Verkehrskontrollen alle Ecken und Kanten des Gütertransportes und der Ladungssicherung kennen.

Stefan Bode sagt zum Thema „Lastverteilung“:
„Ca. 80 Prozent unserer festgestellten `Überladungen` haben ihre Ursache in der Lastverteilung. Die Folge ist: Untersagung der Weiterfahrt.“

Mängel in der Organisation der Transportplanung, fehlender Informationsaustausch zwischen Spediteur, Fahrer und Auftraggeber sind da oft zu beklagen.

Ein klassischer Fall „tateinheitlicher“ Verstöße: Ladungssicherung, Überladung, Lastverteilung – mehr geht nicht. Bild: PP Osthessen

Dr. Werner Schmidt, Geschäftsführer des 3G sagt:
„ . . . ein Muss für jeden, der mit Ladungssicherung zu tun hat !“

>> Auszug aus dem Programm am 12. Juni 2018 im 3G in Fulda >>

Themen
Lastverteilung und Achslasten auf Straßenfahrzeugen
Anforderungen an Fahrzeugaufbauten
Einweisung zu den“Technischen Unterwegskontrollen“

Zielgruppen
Berater für Ladungssicherung
Logistikleiter
Speditionsleiter
Versandleiter
Transporteure

>> Einladung / Anmeldung zum 9. Beratertag
Quelle: 3G Europäisches Kompetenzzentrum Ladungssicherung

>> Lastverteilung / Lastverteilungsplan
Quelle: Lasiportal

>> Technische Unterwegskontrolle – EU bringt Richtlinie auf den Weg
Quelle: Lasiportal

 

 

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche