Logistiktag – Welt der Container

Container_3G

Containertag im 3G – Ladungssicherung auf der Straße und auf hoher See

Ein Volltreffer im 3G Europäisches Kompetenzzentrum

Container, Wechselbehälter und sonstige geschlossene Beförderungseinheiten gelten in der Regel als kompakt und sicher. Das subjektive Empfinden der verkehrssicheren Verstauung und Verpackung nach außen hin ist als hoch zu bewerten, doch wie sieht es tatsächlich innen in den geschlossenen Ladebehältern aus ?

Nahezu 70 % aller beladenen Container weisen Mängel in der Packweise und der Ladungssicherung auf. Vor diesem Hintergrund richtete das 3G in Fulda ein Tagesseminar „Containertag“ aus, und nahezu 50 Teilnehmer – Logistik und Versandleiter, Trainer und Berater für Ladungssicherung, Sachverständige, Gutachter, Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Polizeibeamte – trafen sich in den vorbildlich ausgestatteten Schulungsräumen des Kompetenzzentrums.

3G Geschäftsführer Dr. Werner Schmidt konnte mit dem Senior Manager Special-Cargo-Abteilung der Hapag-Lloyd AG, Herrn David Piel, einen excellenten Fachmann als ersten Referenten des Tages begrüßen.

David Piel hat seinen Arbeitsplatz im Hamburger Hafen und ist selbst einige Jahre zur See gefahren. Seine theoretischen wie praktischen Erfahrungen sind sehr umfangreich. Sowohl seine fachlichen Ausführungen zur Verpackung und Sicherung im Container als auch das ausgeprägte Netzwerk der Hapag Lloyd, die mit 186 Schiffen weltweit Häfen ansteuern, brachte den Seminarteilnehmern wichtige Erkenntnisse im Umgang mit ihren Produkten und deren Ladungssicherung.

Nämlich am Verladeort der jeweiligen Güter beginnt die Kausalkette des sicheren Transportes und der sicheren Ankunft. Hierbei bewegen sich die Transportgüter zwischen formschlüssigen Ladeeinheiten und sperrigen, tonnenschweren Einzelteilen – oft aus dem Maschinenbau – die individuell zu sichern sind.

Container sollten grundsätzlich zertifiziert sein. Der Verlader/Versender hat hierbei darauf zu achten, dass der Container mit einer CSC Safety Approval Plakette versehen ist. Sofern der Container durch einen Transporteuer bereitgestellt wird, sollte der Auftraggeber/Verlader/Versender sich im Frachtvertrag die Zertifizierung – ordnungsgemäßes, gültiges Label – schriftlich versichern lassen.

Es gibt weltweit Häfen, die Container ohne gültige CSC-Plakette nicht annehmen und wieder zurückweisen, so David Piel.

CTU – Code (ehemals CTU-PackRiLi) Containersicherung: Es werden sowohl theoretische Details für das Packen und Sichern als auch praktische Maßnahmen aufgezeigt, um Güter sicher auf oder in Güterbeförderungseinheiten zu packen.

Im 2. Teil der Präsentation gab der Referent praktische Erläuterungen zu Sicherungsmöglichkeiten im Container. Er zeigte vielfältige Möglichkeiten und Beispiele auf und demonstrierte den Einsatz gängiger Sicherungsmittel ( Zurrgurte, rutschhemmendes Material, form- und kraftschlüssige Verfahrensweisen ), die auch beim Transport auf der Straße Anwendung finden.

Container_Praxis

Containerexperte der Hapag Lloyd im 3G vor Ort – Davin Piel

Ein abschließendes Fazit von David Piel: Exportgüter müssen transportgerecht verpackt, Packstücke müssen vorschriftsmäßig gesichert, Container müssen künftig gewogen werden, auch das ist neu und unbedingt zu beachten.

>> Ladungssicherung im Container
Quelle: LOG PR, Marcus Walter

>> Welt der Container im 3G
Quelle: 3G Europäisches Kompetenzzentrum Fulda

>> Container, Wechselbehälter
Quelle: Ostehssen-News, Fulda

 

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche