Tankkartenkriminalität

Fernfahrerstammtisch der Hessischen POLIZEI

Tankkartenkriminalität, ein Klassiker beim Fernfahrerstammtisch

Tankkartenkriminalität, ein Klassiker beim Fernfahrerstammtisch

Die Polizei legt dieses Thema in ihren Gesprächsrunden mit den Fernfahrern immer wieder auf, da häufig Diebstähle und Betrugsdelikte dem Fahrpersonal und den Unternehmern großen Ärger bereiten.

Um die komplexen Arbeitsweisen von Tätergruppen besser zu erkennen und die oft sogar länderübergreifenden Fälle zu verknüpfen, arbeitet die Polizei mit Tankkarten-Servicefirmen eng zusammen.

Hier auszugsweise einige Falldarstellungen aus Sicht der Servicefirma UTA:

  • Fernfahrerstammtisch der Hessischen Polizei

    Fernfahrerstammtisch der Hessischen Polizei

    Die Firma UTA als Anbieter und Bereitsteller von Tankkarten im bargeldlosen Zahlungsverkehr erfährt täglich von Tankkartendiebstählen, Betrügereien und kriminellen Arbeitsweisen im Zusammenhang mit Tankkarten ihrer Kunden. Die finanziellen Schäden, die zu Lasten der Speditionen und Halterfirmen der Transportfahrzeuge gehen, sind häufig äußerst schmerzhaft.

  • Die Firma berichtet über zahlreiche Fälle, wo organisierte Tätergruppen grenzübergreifend in nahezu allen europäischen Ländern aktiv geworden sind. Sie rechnen auch weiterhin mit ansteigenden Fallzahlen und berichten von immer neuen Arbeitsweisen.
  • So werden Fahrerkabinen aufgebrochen und nach Tankkarten durchsucht. Wohl wissend, dass häufig Tankkarten im Führerhaus zurückgelassen bzw. deponiert sind, werden die Diebe oft fündig – und nicht nur das. Unmittelbar bei oder neben der Tankkarte lässt sich in vielen Fällen auch noch die dazugehörige PIN ausfindig machen. Gutgläubig oder leichtsinnig markieren Fahrer teilweise sogar auf der Tankkarte die entsprechende PIN.
  • In anderen Fällen werden Fahrer bei der Tankung beobachtet, und die entsprechenden Daten bei der Eingabe in die Tastatur an der Zahlstelle ausgespäht.
  • Auch in Büroräumen von Speditionen geraten Tankkarten außer Kontrolle. In einem Fall – so wird berichtet– vergingen mehrere Wochen, bis die Firmenleitung auf den Verlust von Tankkarten aufmerksam wurde und entsprechend bei dem Anbieter reagierte.
  •  Nach Erkenntnissen der Polizei arbeiten organisierte Tätergruppen professionell und setzten modernste, ausgeklügelte Technik zur Ausspähung von Tankkarten, EC-Karten, Bankkarten oder Kreditkarten ein. Die Originalkarten werden von den Tätern ausgelesen und auf eine verfälschte Karte kopiert. Auch hier gilt es, besondere Vorsicht im Umgang mit der PIN walten zu lassen. Die Polizei spricht bei derartiger Arbeitsweise von Skimming und gibt folgende wichtige Tips im Umgang mit Tankkarten:
    • sorgfältiger, pflichtbewusster Umgang mit der Karte,
    • äußerste Vorsicht und Umsicht bei der Nutzung, insbesondere im Umgang mit der PIN,
    • Karte nicht im Fahrzeug hinterlassen, auch nicht versteckt,
    • bei Verlust sofort Sperrung veranlassen – der Nutzer erhält bei Ausgabe von seinem jeweiligen Partner (Geldinstitut, Tank- und Serviceunternehmen etc ) in jedem Fall eine Hotline, die er sofort – in der Regel per FAX, da Schriftverkehr verlangt wird – benachrichtigen kann,
    • ebenso zeitnah die Polizei verständigen und Anzeige erstatten, wenn Straftat vorliegt (Raub, Diebstahl, Unterschlagung pp),

Lasiportal dankt dem „Berater im Lasiportal“ Emil Hahner für die zur Verfügungstellung dieses Berichtes.
Weitere Moderatoren im Stammtischteam der Hess. Polizei:
0661 / 105 2031 – PHK Peter Lang
0661 / 105 2013 – PHK Jürgen Gleitsmann

Berater des Monats Juni 2013

Emil Hahner ID 1297 ausgezeichnet als Berater des Monats Juni 2013 im Lasiportal

Emil Hahner ID 1297 ausgezeichnet als Berater des Monats Juni 2013 im Lasiportal

Emil Hahner können Sie unter folgendem Link aufrufen:

Berater im Lasiportal ID 1297 …

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche