Ladungssicherung im fahrdynamischen Check

Neuer Service des TÜV SÜD ab Mitte 2012 / Falsches Beladen oben an auf Problemliste

 

Neuer Service des TÜV SÜD: die Ladungssicherung wird fahrdynamisch geprüft

Neuer Service des TÜV SÜD: die Ladungssicherung wird fahrdynamisch geprüft

Verpackungen, Zurrpunkte,Fahrzeugaufbauten –Ladungssicherung (LASI) ist eines der zentralen Themen im TÜV SÜD-Dienstleistungsspektrum für die Logistik-Branche. Ab Mitte 2012 wird die Sicherheitder Ladung auch fahrdynamisch geprüft.

Ein Beitrag zu mehr Sicherheit im Bereich Logistik, Distribution- und Transport. TÜV SÜD baut mit diesem neuen Prüfverfahrenseine Dienstleistungen für die Logistik-Branche weiter aus. Ziel: Unternehmen bei der optimalen Nutzung ökonomischer und ökologischer Ressourcen zu unterstützen.

Die Logistik-Branche wächst enorm. Vor allem der Schwerlastverkehr hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen. Damit wachsen automatisch die Gefahren für die Verkehrssicherheit. Hier steht falsches Beladen ganz oben auf der Problemliste.

Laut Bundesverkehrsministerium sind bis zu 70 Prozent der Lkws mitunzureichend oder gar nicht gesichertem Transportgut unterwegs. Gegensteuern sollen neue, mehr praxisorientierte Vorgaben wie diefahrdynamische Ladungsprüfung, Teil der überarbeiteten Aufbau-Norm DIN EN 12642.

Dazu gehören Bremsmanöver, ein Spurwechseltest sowie verschiedene Kreis-Ein- und Ausfahrversuche. Das Spektrum reicht von der Beratung und Schwachstellenanalyse über unterschiedliche Prüfungen und Zertifizierungen vonLASI-Hilfsmitteln wie Zurrgurte oder Halterungen bis hin zu Wiederholungsprüfungen und Gutachten für Gerichte und Behörden.

 

Quelle: TÜV SÜD Akademie; Westendstraße 160, 80339 München

Weitere Infos zu dieser Thematik gibts im Lasiportal:

Alles und um Ladungssicherung

Alles und um Ladungssicherung

DIN EN 12 195, Teil 1 Ladungssicherung im Straßenverkehr  . . .

Eröffnung 3G Europäisches Kompetenzzentrum für Ladungssicherung in Fulda  . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche