Debatte um Gigaliner neu entbrannt

Automobilclubs ACE und ACV wenden sich gegen Zulassung von Megatrucks / Mecklenburg-Vorpommern contra Minister

Mit der Zulassung von Riesenlastern, den Gigalinern, auf deutschen Straßen lassen sich die transportlogistischen Herausforderungen nicht in den Griff bekommen. Diese Ansicht vertreten der Auto Club Europa (ACE) sowie der Automobil-Club Verkehr (ACV).

Für die beiden Clubs stellen solche Megatrucks vielmehr Ungetüme dar, die die Verkehrssicherheit der Autofahrer bedrohen. Laut ACE ist die Verkehrsbelastung in Deutschland schon so hoch, dass für noch längere und schwerere Lkws kein Platz ist.

Auch politisch setzten Megatrucks ein falsches Zeichen für den Güterverkehr. Der aus Umweltsicht und aus Sicht aller Autofahrer wichtige Aufschwung beim Schienenverkehr würde so gestoppt, befürchten ACE und ACV.

Am Freitag erst wurde bekannt, dass sich Mecklenburg-Vorpommern der Forderung von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) widersetzt, den Einsatz von Gigalinern zu stoppen. „Die Rechtslage ist eindeutig: Bundesländer dürfen Transporte von Gigalinern genehmigen“, erklärte Landesverkehrsminister Volker Schlotmann (SPD).

Tiefensee hatte zuvor bekräftigt, dass er den Einsatz der Gigaliner in Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern für rechtswidrig hält. Der Bundesverkehrsminister hat sein Nein mit Sicherheitsrisiken, höheren Brückenkosten und drohenden Rückverlagerungen des Güterverkehrs von der Bahn auf Megatrucks begründet.

Hier können Sie die vollständigen Artikel nachlesen:

Autoverbände lehnen Megatrucks ab . . .

Quelle: EuroTransportMedia Verlags- und Veranstaltungs GmbH, Handwerkstraße 15, 70565 Stuttgart, info@etm.verlag.de

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Zukunft der Gigaliner unsicher (Fernsehfilm) . . .

Riesen-Lkws bekommen schlechte Noten . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche