Kraftschlüssige Sicherung und Sicherung durch Reibschluss

kraftschluss.eig.bildKraftschlüssige Sicherungen oder Sicherungen durch Reibschluss (engl. friction securing/loop) werden dadurch bewirkt, dass die Reibungskräfte zwischen den Versandstücken und den Zwischen- oder Unterlagen größer als die infolge von Versand- beanspruchungen wirkenden Kräfte gemacht werden. Nur wenn diese Voraussetzung zum Zeitpunkt der Anbringung erfüllt ist und während des gesamten Beförderungsablaufes gehalten werden kann, ist der Begriff „Sicherung“ gerechtfertigt. Im Containerhandbuch, den Fachinformationen der Deutschen Transportversicherer, wird die Kraftschlüssige Sicherung, zunächst auch für den Laien verständlich, wie folgt dargestellt:

„Ein Beispiel aus dem täglichen Leben ist ein Buspassagier, der seinen Fuß auf den mitgeführten Aktenkoffer stellt, damit dieser in einer Kurve oder beim Anfahren und Bremsen nicht wegrutscht. Die bekannteste und am häufigsten verwendete Form der kraftschlüssigen Sicherung ist der Überwurflasching, auch als friction loop bezeichnet. In den VDI-Richtlinien und anderen Veröffentlichungen für den Straßenverkehr ist die Methode als Niederzurren und der Lasching als Niederzurrung bekannt. Im Schienenverkehr spricht man von Niederbindung. Alle Bestimmungen meinen das Gleiche: Mithilfe von Spannelementen wird in die Laschings eine Vorspannung eingebracht, die das so gesicherte Versandstück künstlich beschwert. Dadurch werden am Boden des Packstücks zusätzliche Reibungskräfteerzeugt. Zusammen mit den „normalen“ Reibungskräften ergeben sie die Gesamtsicherungskräfte eines entsprechenden Laschings. Die Sicherungsmethode ist umso wirkungsvoller, je größer die Reibung und je größer die effektive Vorspannung ist. Sofern bei Niederzurrungen überhaupt von „vorteilhaft“gesprochen werden kann, ist es der Umstand, dass Reibungskräfte in allen Richtungen wirken. Es ist demnach gleichgültig, von welcher Seite aus Niederzurrungen angebracht werden.“ Wenn Sie sich näher fachlich und sachlich über das Thema „Kraftschlüssige Sicherungen“ informieren wollen, so finden Sie unter nachstehendem Link zum Containerhandbuch unter „4 Ladung und Ladungssicherung“ viele detaillierte Informationen mit Bildern über:

  • Reibungskräfte, Niederzurrungen, Vorspannung, Zurrwinkeln, Sicherungskräfte,
  • Verlagerung der Vorspannung während der Beförderung,
  • Falsche Anbringung der fest installierten Zurrwinden und des Bandstahls,
  • Stahldraht und Reifengummi,
  • Abnahme der Vorspannung,
  • Einfluss des Zurrwinkels auf die Vertikalkomponente,
  • Sicherungskräfte in Abhängigkeit von Vorspannung, Zurrwinkel und Reibung,
  • Bestimmung des Vertikalanteils der Vorspannung eines Laschings,
  • Bewegungsmöglichkeit infolge zu geringer Sicherungskräfte bei Überbeite
  • und die prinzipielle Methode des Niederdrückens mit Anwendungsbeispiel.

4.3.6 Kraftschlüssige Sicherungen …

Rechtliche Hinweise zur Nutzung des Containerhandbuches …

Quelle:© Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV), 2010;www.gdv.de

Weitere Infos zum Thema siehe hier im Lasiportal unter:

Ladungssicherung durch Niederzurren …

Kraftschlüssige Ladungssicherung …

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche