Beschleunigung>Physikalische Grundlagen

Das Symbol für Beschleunigung ist “ a “ und wird in der Einheit m pro Sekunde zum Quadrat (m/s²) ausgedrückt. Die Beschleunigung a in Meter pro Sekunde zum Quadrat (m/s²]) ist der Wert, der angibt, um wie viel sich die Geschwindigkeit eines Körpers in einer Sekunde verändert.

Wenn ein Körper beschleunigt oder abgebremst werden soll, ist dazu eine Kraft erforderlich. Diese Kraft, die dazu benötigt wird, hängt im wesentlichen von zwei Faktoren ab: – von der Masse m des Körpers in Kilogramm [kg] („Wie schwer ist der Körper?“) und – von der Stärke, mit der ein Körper beschleunigt oder abgebremst wird. Beim Abbremsen spricht der Fachmann von der „negativen Beschleunigung“.

Trotz Geschwindigkeit von mehr als 200 km/h auf einer geraden Strecke kann man sich problemlos in einem dahin rasenden Zug bewegen.Eine Tasse Kaffee steht auf dem Tisch, ohne dass sie festgehalten werden muss.

Nach dem „Trägheitsgesetz“ hat jeder Körper das Bestreben, sich mit der Geschwindigkeit weiter fortzubewegen, die er innehat. Dies bezeichnet man auch mit Massenträgheit („Masse ist das, was einen Körper träge macht.“).

Beim Bremsen des Zuges passiert nun folgendes mit dem Gegenstand „Kaffeetasse“: Der Zug verlangsamt seine Geschwindigkeit um einen bestimmten Verzögerungswert ab („negative Beschleunigung“). Diese negative Beschleunigung (Symbol ab) des Zuges wirkt auf die Tasse als echte (positive) Beschleunigung, da sie „versucht“, ihre ursprüngliche Geschwindigkeit beizubehalten. Dass die Tasse sich nicht sofort, sondern erst ab einer bestimmten Bremsverzögerung ab in Bewegung setzt, hängt mit der Reibungskraft(Widerstandskraft, Symbol FR ) zusammen, die die Tasse auf dem Tisch bis zu einem bestimmten Grad „festhält.“

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche