Geschwindigkeit>Physikalische Grundlagen

Das Symbol für  Geschwindigkeit  ist “ v “ und wird in der Einheit km pro Stunde (km/h) oder m pro Sekunde (m/s) ausgedrückt, wobei 3,6 km/h gleich 1m/s ist.

Wer sich in einem mit mehr als 200 km/h auf einer geraden Strecke dahin rasenden Zug befindet, spürt von der Geschwindigkeit fast nichts. Trotz der Geschwindigkeit kann man sich problemlos im Zug bewegen, eine Tasse Kaffee steht auf dem Tisch, ohne dass sie festgehalten werden muss.

Diese Bedingungenändern sich schlagartig, wenn der Zug plötzlich abbremst. Je nachdem, wie stark gebremst wird, ist der stehende Fahrgast gezwungen, sich festzuhalten, um nicht umzufallen, und der entgegen der Fahrtrichtung sitzende Mitreisende hat unter Umständen die eben noch auf dem Tisch stehende Kaffeetasseauf seinem Schoß.

Nach dem „Trägheitsgesetz“ hat jeder Körper das Bestreben, sich mit der Geschwindigkeit weiter fortzubewegen, die er innehat. Dies bezeichnet man auch mit Massenträgheit („Masse ist das, was einen Körper träge macht.“).

Die Massenträgheit bewirkt nicht nur, dass ein Körper versucht, sich mit der ihm einmal mitgegebenen Geschwindigkeit weiterzubewegen. Diese Bewegung ist auch noch geradlinig, d.h. „stur geradeaus“. Soll der Körper eine Kurve beschreiben, kommt eine neue Kraft ins Spiel: die Fliehkraft (Zentrifugalkraft).

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche