Ladungssicherung bei Altpapiertransport

Wichtige Erkenntnisse beim Internationalen Altpapiertag / Fahrzeugaufbau und Transportgut beachten

Beispiel einer missglückten Ladungssicherung beim Altpapiertransport (Foto: bvse)

Beispiel einer missglückten Ladungssicherung beim Altpapiertransport (Foto: bvse)

Jedes Jahr werden 50 Millionen Tonnen Altpapier für die Produktion von Papier und Pappe auf Deutschlands Straßen transportiert. Wie hat dieLadungssicherung für Altpapier dabei auszusehen?

Gerade bei Kontrollen scheiden sich darüber häufig die Geister. Dipl. Ing. Thorsten Ludwig, Experte für Ladungssicherheitbei der DEKRA Niederlassung Bielefeld, erläuterte beim 15. Internationalen Altpapiertag des bvse, welche Parameter eingehalten werden müssen und welche Ausrüstung man benötigt, damit der Transport von Altpapier funktioniert und sicher und normgerecht vonstatten geht.

Thorsten Ludwig stellte dabei klar: „Effiziente Ladungssicherung erfordert immer auch die Beschäftigung mit dem Transportgut.“ Man könne nicht davon ausgehen, dass bei Fahrzeugen mit verstärktem Aufbau – auch wenn sie derDIN EN 12642 Code XL entsprechen – auf weitere Maßnahmen zurLadungssicherung, wie zum Beispiel Zurrgurte, völlig verzichtet werden könne.

Die Aufbaunorm DIN EN 12642 Code XL könne nur in Verbindung mit der Formstabilität der Ladung gesehen werden. Dazu müsste speziell bei Altpapierballen bekannt sein, wie die Ballen verpresst, verpackt und verladen sind, also welche Maße sie haben, wie die Bindedrähte positioniert sind, aus welchen Sorten sie zusammengesetzt sind, und ob sie längs oder quer und gestapelt verladen werden.

Den ausführlichen Text lesen Sie hier:

bvse: Bei Altpapier-Ladung Fahrzeugaufbau und Transportgut beachten . . .

Quelle: bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung / MSV Mediaservice & Verlag GmbH, Münchner Straße 48, 82239 Alling/Biburg

Weitere Infos zu dieser Thematik gibts im Lasiportal:

Code DIN EN 12642 und Altpapiertransport

 

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche