Logistikverbände begrüßen verstärkte Überwachung des Güterverkehrs

BAG verstärkt die Kontrollen.

BAG verstärkt die Kontrollen – Kabotageverkehr im Visir.

Das Bundesamt für Güterverkehr hat seine Kabotage-Schwerpunktkontrollen im 1. Quartal 2021 im Vergleich zum 2. Halbjahr 2020 nahezu verdoppelt. Allein die Zahl der auf Einhaltung der Kabotage-Bestimmungen kontrollierten Lkw lag bei 3700, während es im gesamten 2. Halbjahr 2020 knapp 4.500 insgesamt waren. Diese Aktivitäten machen deutlich, welchen Stellenwert der `saubere´ und im wirtschaftlichen Wettbewerb faire Gütertransport einnehmen muss.

Auch der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) begrüßt es, dass die oberste Kontrollbehörde verstärkt auf die Einhaltung der Kabotage-Bestimmungen achtet und Verstöße gegen „Recht und Gesetz“ konsequent verfolgt. Im Ergebnis verzeichnet die BAG seit Jahresmitte 2020 bislang ca. 875.000 Euro Bußgelder und Einziehungsbescheide allein für Verstöße gegen die Bestimmungen zur Auftraggeberhaftung.

Im abgelaufenen Monat Juli 2021 richtete das BAG bundesweit weitere 23 Kontrollstellen ein; überwacht wurde die wöchentliche Ruhezeit sowie wiederum der Kabotageverkehr.

Eine Zielrichtung der Kontrollen waren insbesondere Autobahn- und Fernstraßenbereiche, die vermehrt von gebietsfremden Fahrzeugen befahren werden. Allein am 05. Juli wurden im Rahmen eines groß angelegten Aktionstages 356 Fahrzeuge kontrolliert. Am Ende verzeichneten die Kontrolleure 36 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeit und 10 Verstöße gegen Kabotagebestimmungen. 11 Gütertransporter wurden wegen technischer Mängel aus dem Verkehr gezogen.

BGL-Vorstandssprecher Prof. Dr. Dirk Engelhardt bezeichnet die gezielten Schwerpunktkontrollen als wichtigen Schritt zur Durchsetzung gleicher Wettbewerbsbedingungen und für mehr Fairness im Straßengüterverkehr.

>> BAG – Straßenkontrolldienst
Quelle: Bundesamt für Güterverkehr,  Köln

>> BAG_Kontrollen_aktuell
Quelle: Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung, Ffm

 

Verstöße gegen Lenkzeiten und Ruhezeiten und Manipulationen am digitalen Tachografen

Das BAG hat an der A 8 Fahrzeuge kontrolliert und erschreckende Ergebnisse konstatiert (Foto: Archiv)

Das BAG hat an der A 8 Fahrzeuge kontrolliert und erschreckende Ergebnisse konstatiert (Foto: Archiv)

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat Anfang Juli an der A 8 im Raum Irschenberg eine Sonderkontrolle zur Überprüfung der Lenkzeiten und Ruhezeiten durchgeführt. Die Ergebnisse waren nach Angaben des Amtes teilweise erschreckend.

Von 51 kontrollierten Fahrzeugen wurden rund 71 Prozent beanstandet. Allein im Fahrpersonalrecht gab es 33 Fahrzeuge (64 Prozent), die in puncto Einhaltung der Lenkzeiten und Ruhezeiten nicht gesetzeskonform unterwegs waren. Zwei Fahrzeugen musste wegen schwerwiegender technischer Mängel die Weiterfahrt noch am Kontrollort untersagt werden.
Bei elf Lkws (22 Prozent) wurden durch das BAG Manipulationen am digitalen Kontrollgerät festgestellt. So war zum Beispiel der digitale Tachograf nicht ordnungsgemäß plombiert, wurde durch den Einsatz von Magneten am Sensor manipuliert oder in seinen Einstellungen unzulässig verändert.

 

Quelle: transaktuell; Handwerkstraße 15, 70565 Stuttgart

Weitere Infos zu dieser Thematik gibts im Lasiportal:

Ladungssicherungskontrollen und Manipulationen am digitalen Tachografen

Ladungssicherungskontrollen und Manipulationen am digitalen Tachografen

BAG: Mehr als nur Ladungssicherungskontrollen . . .

Digitale Fahrtenschreiber bald Pflicht . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche