Plädoyer für die Lkw-Fahrerausbildung

Trotz der Wirtschaftskrise sollen die im Transportgewerbe tätigen Unternehmen laut BAG junge Leute zum Lkw-Fahrer ausbilden.

Immer mehr Lkw-Fahrer sind durch die Wirtschaftskrise arbeitslos geworden. Im Juni 2009 waren 118.000 dieser Berufsgruppe erwerbslos gemeldet. Im Oktober 2008 lag die Anzahl noch bei 88.000 Betroffenen, also rund ein Drittel weniger als im Juni 2009.

Dies geht aus einem jetzt vorgestellten Bericht des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) zu den Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik hervor. Ein noch höherer Anstieg sei laut BAG durch die neuen Regeln für Kurzarbeit verhindert worden.

Trotz dieser Zahlen mahnt das BAG zu mehr Initiative bei der Nachwuchsausbildung. Gerade kleine und Kleinstunternehmen bilden kaum Personal aus und vertrauen auf ein ausreichendes Angebot an Arbeitskräften vom Arbeitsmarkt.

Beim nächsten Aufschwung, wenn wieder Fachkräftemangel herrsche, könne diese Einstellung verheerende Folgen haben.

„Im Wettbewerb um die besten Fahrer muss sich das einzelne Unternehmen nicht nur mit nationalen und internationalen Wettbewerbern vergleichen lassen, sondern auch mit Unternehmen aus anderen Branchen“, heißt es im BAG-Bericht. Deshalb sei es wichtig die Arbeitsbedingungen gerade für Fahrer zu verbessern.

 

Quelle: Springer Transport Media GmbH, Neumarkter Straße 18, 81673 München

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal: Berufskraftfahrer ein Job mit Chancen …Berufskraftfahrer müssen sich weiter qualifizieren …

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche