Schüsse auf Lkw – Gericht stellt Verfahren ein

Felgenschlossadapter war offenbar die Ursache.

Ein zurückgelassener vorgesteckter Felgenschlossadapter löste sich während der Fahrt und schleuderte mit großer Wucht in die Windschutzscheibe eines nachfolgenden Lkw. Der Fahrer erlitt schwere Kopfverletzungen.

Erste Meldung am 05. November 2020:
An der A7 in der Nähe von Eichenzell (Fulda) ist am Donnerstag auf einen Lastwagen geschossen worden, so berichtete die Polizei in Osthessen. Ein Geschoss sei durch die Windschutzscheibe gedrungen und soll den Fahrer am Kopf getroffen und ihn schwer verletzt haben.

Der so heftig getroffene Fahrer konnte seinen Sattelzug noch sicher auf den nächsten Parkplatz lenken. Über die Umstände des Geschehens hatte die Polizei zunächst keine detaillierten Erkenntnisse, musste allerdings zunächst von einer vorsätzlichen Straftat ausgehen.

Meldung am 09. Februar 2021
Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft in Fulda mehrere Sachverständige hinzugezogen. Deren Gutachten kamen zu dem Ergebnis, dass der Einschlag in die Windschutzscheibe und die erhebliche Kopfverletzung des Fahrers nicht durch Schüsse ausgelöst worden sein sollen.

Ein sogenannter Felgenschlossadapter soll den Fahrer verletzt haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Felgenschlosspadapter von der Fahrbahn hochgeschleudert wurde und die Windschutzscheibe des Lkw durchschlagen hat. Ein solches Teil war im Führerhaus des Sattelschleppers gefunden worden.

Somit scheidet eine vorsätzliche Straftat durch eine dritte Person aus. Auch wenn die Folgen für den Fahrer damit nicht weniger heftig sind, so wirkt es doch sehr viel beruhigender, dass nicht ein Straftäter dort sein Unwesen getrieben hat und evtl. sogar weitere Anschläge auf Fahrzeuge und Fahrer zu befürchten wären.

Fazit:
Immer wieder kommt es vor, dass auf der Fahrbahn liegende Gegenstände oder verlorene Ladung ursächlich für folgenschwere Unfälle sind. Auch wenn in diesem Fall keine vorsätzliche Straftat vorlag, so ist doch ein höchst fahrlässiges Verhalten wahrscheinlich. Das an einer Felge vorgesteckte Metallstück wurde vergessen vor Antritt der Fahrt abzuziehen. Eine Unterlassung mit fatalen Folgen.

>> Schüsse auf einen Lkw-Fahrer – Verfahren eingestellt
Quelle: Medienkontor Angelstein 36041 Fulda

>> Schüsse auf der A 7 – Werkzeug verletzte offenbar Fahrer
Quelle: HR – Hessenschau am 09.02.2021

>> Schüsse auf Lkw – Fahrer schwer verletzt
Quelle: HR – Hessenschau am 06.11.2020

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche