Falsch geladen, überladen und ungesichert

40-Tonner und mit Stahlstangenbündeln beladener Sattelzugauflieger

Die Stahlbündel ragten weit über die Ladefläche und das Fahrzeugheck hinaus (Foto: Polizei Mettmann)

Die Stahlbündel ragten weit über die Ladefläche und das Fahrzeugheck hinaus (Foto: Polizei Mettmann)

Weil ein als Schwertransport eingesetzter großer Sattelzug liegengeblieben war und den Verkehr behinderte, musste die Monheimer Polizei eingreifen. Am Einsatzort stellten die Beamten fest, dass der mit Stahlstangenbündeln beladene Auflieger am 40-Tonnen-Lastzug im Rahmenbereich stark verbogen und gebrochen war.

Ursächlich für den Rahmenbruch des stark überladenen Anhängers war aber offenbar insbesondere auch eine falsche bzw. unsachgemäße Beladung des Sattelzuges, da die über die Ladefläche und das Fahrzeugheck weit hinausragenden Stahlbündel speziell den hinteren Bereich des Gespannes besonders stark belasteten. Außerdem war diese tonnenschwere Ladung noch vollkommen ungesichert.

Die Polizei legte Anzeigen gegen den 55-jährigen Lkw-Fahrer und gegen Halterverantwortliche bzw. Ladungsverantwortliche der Transportfirma vor. Bevor der havarierte Lastzug geborgen und abtransportiert werden konnte, musste seine Ladung auf geeignete Ersatzfahrzeuge umgeladen werden.

 

Quelle: Polizei Mettmann; presseportal.de/polizeipresse

 

Weitere Infos zu dieser Thematik gibts im Lasiportal:

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche