Gefährliche Überladung von Langholz-Lkw

Langholztransporter um 62 Prozent überladen / Wiederholungstäter von Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld gestoppt

Dieser Langholztransporter war um bis zu 62 Prozent überladen – und dies zum wiederholten Male, wie die Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld (Foto) mitteilt

Dieser Langholztransporter war um bis zu 62 Prozent überladen – und dies zum wiederholten Male, wie die Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld (Foto) mitteilt

Zum wiederholten Male innerhalb von wenigen Tagen ist einer Streife der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld auf der A 4 ein Langholztransporter aufgefallen, der deutlich überladen war.

Das aus einem Zugfahrzeug und einem Nachläufer bestehende Langholztransportfahrzeug brachte es bei einer Länge von 23 Metern auf ein tatsächliches Gewicht von annähernd 65 Tonnen, was gegenüber dem zulässigen Gesamtgewicht von 40 Tonnen einer Überladung von etwa 62 Prozent entspricht!

Gesichert war die aus Buchenstammholz bestehende Ladung zunächst lediglich mit einem einzigen Zurrgurt, der die Stämme als Ladeeinheit umschloss. Aufgrund der  Beladung, welche die Rungen zum Teil überragte, hätten bereits geringfügige Fahrmanöver dazu führen können, dass Teile der Ladung mit einem Gewicht von jeweils mehreren Tonnen herabfallen und andere Verkehrsteilnehmer massiv hätten gefährden können.

Neben dem Tatbestand der Überladung wurde gegen den Fahrzeugführer ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fälschung beweiserheblicher Daten eingeleitet.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen forderten die Beamten die Fahrzeuginsassen auf, die Ladung durch Abladen eines Teils der Holzstämme zu regulieren und ordnungsgemäß zu sichern.

Quelle: Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld (Polizeipräsidium Osthessen); presseportal.de/polizeipresse

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Kontrollen sollen Überladung verhindern . . .

Überladung und mangelnde Sicherung . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche