Mängelquote von Lkws bei 95 Prozent

bild1_lkwmitungesichertenstahlringenKontrolle des gewerblichen Güterverkehrs und Personenverkehrs auf der A 1 / Viele Verstöße gegen Ladungssicherung

Erschreckende Bilanz einer Kontrolle des gewerblichen Güterverkehrs und Personenverkehrs mit Schwerpunkt Großraumtransporte und Schwertransporte auf der A 1. Von 34 Fahrzeugen mussten 32 beanstandet werden. Dies ist eine Quote von über 94 Prozent.

Die Beamten der Regionalen Kontrollgruppe der Polizeidirektion (PD) Oldenburg registrierten besonders Verstöße gegen die Ladungssicherung. Aber es gab auch Verstöße wegen Nichteinhaltung der vorgeschriebenen Ruhezeiten bei gleichzeitiger Überschreitung der maximalen Lenkzeiten.

So sind die Brummifahrer häufig übermüdet, dadurch unaufmerksam und stellen mit ihren tonnenschweren Fahrzeugen eine erhebliche Gefahr für sich und alle übrigen Verkehrsteilnehmer dar.

Der Fahrer eines spanischen Sattelzuges hatte seine Fracht, 21 Tonnen Stahlringe, nicht gesichert, obwohl er die erforderlichen Zurrgurte an Bord hatte. Zudem wurde beim Auslesen des digitalen Kontrollgerätes eine Unterschreitung der wöchentlichen Ruhezeit in mehreren Fällen festgestellt.

Nachdem der Fahrer seine Ladung gesichert und 600 Euro als Sicherheitsleistung für das anschließende Verfahren gezahlt hatte, durfte er seine Fahrt fortsetzen.

 

Quelle: Polizeidirektion Oldenburg; presseportal.de/polizeipresse

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

VDI 2700 Blatt 19 (Entwurf) Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen: Gewickeltes Band aus Stahl, Bleche und Formstahl . . .

Zurrmittel . . .

Gestresste Lkw-Fahrer sind ein Risiko (Video) …

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche