Papierrollen waren völlig ungesichert

1271_8_p1050025Schwerer Verstoß gegen die Ladungssicherung bei einem osteuropäischen Lkw / Empfindliche Geldbuße gegen Verantwortliche

Gravierender Verstoß gegen die Ladungssicherung: Dies registrierte die technische Kontrollgruppe der Direktion Verkehr der Polizei in Mettmann, die einen Sattelzug aus Osteuropa überprüfte.

Es waren 22,9 Tonnen Papier auf neun Rollen verteilt geladen. Diese waren gänzlich ungesichert über 800 Kilometer nach Ratingen transportiert worden. Problematisch war, dass die Ladung nicht nachgesichert werden konnte, da ein Auflieger benutzt wurde, der normalerweise für Kühl- und Lebensmitteltransporte vorgesehen ist.

Vermutlich war dieser vom Transportunternehmer aus Kostengründen vorgezogen worden. Die Weiterfahrt wurde mit diesem Fahrzeug untersagt, zumal festgestellt wurde, dass eine Bremsscheibe des Aufliegers auf der gesamten Breite gerissen war.

Der 30-jährige Fahrer und der mit Ersatzteilen angereiste Fahrzeughalter mussten vor Ort eine empfindliche Geldbuße als Sicherheitsleistung bezahlen, da auch noch weitere Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt wurden. In einer ersten Befragung gab der Fahrzeughalter an, dass er diese Art der Transporte schon mehrfach gemacht habe, aber nie sei etwas passiert.

Durch eine Fachfirma aus Wuppertal wurden die Papierrollen umgeladen und fachmännisch gesichert. Der verkehrsunsichere Anhänger selbst wurde in eine Werkstatt zur Instandsetzung geschleppt.

 

Quelle: Polizei Mettmann; presseportal.de/polizeipresse

Weitere Infos zum richtigen Transport von Papierrollen finden Sie hier:

Prüfzeugnis über Reibbeiwertmessungen – Fa. MAROTECH GmbH, Fulda “Ermittlung von Reibbeiwerten an rutschhemmenden Materialien für Papierrollen” . . .

Ergänzende Infos gibt’s auch im Lasiportal:

VDI 2700 Blatt 9 Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen: Ladungssicherung von hart gewickelten Papierrollen . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche