Sicherung von Ladung

Bedeutung des Lkw-Verkehrs zur Corona-Pandemie

Fahrer und Verlader sind gefordert - Ladungssicherung verlangt hohes Niveau

Fahrer und Verlader sind gefordert – Ladungssicherung verlangt hohes Niveau

In Zeiten von Corona wird die Bedeutung des Lkw-Verkehrs wieder anders wahrgenommen, da offenbar viele Menschen Versorgungsengpässe – insbesondere bei Toilettenpapier und Nudeln – fürchten.
Leider sind die Güter, die viele Lkws befördern, nur allzu oft schlecht verstaut und verzurrt.

Die Ladung ist nach Erhebungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sogar in 70 Prozent der Fälle nicht richtig oder – was noch häufiger vorkommen soll – gar nicht gesichert. Auch sind dadurch „Ladungsverluste ein ernsthaftes Problem. Nach Angaben des Verbandes mussten die Versicherer in Deutschland 2018 für Transportschäden mehr als 1,2 Milliarden Euro bezahlen.

Nach §22 der Straßenverkehrsordnung (StVO) steht fest, dass es zu den Pflichten jedes Fahrzeugführers gehört, das Verrutschen, Um- oder Herabfallen von Ladung zu verhindern. Konkret heißt es in Absatz 1 des Paragraphen:
„Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten.“ In dem Zusammenhang ist hervorzuheben, dass das Gebot der Ladungssicherung für jeden Autofahrer gilt, sei er im Lkw unterwegs oder im privaten Pkw.

verlorene ladung auf der autobahn

Verlorene Ladung auf der Autobahn

Zum Thema Ladungssicherheit gehört jedoch nicht nur, das Verrutschen oder Herabfallen der Transportgüter zu verhindern. Vielmehr befinden sich Lkw und ihre Ladung hierzulande immer öfter im Fokus von Dieben und Diebesbanden, die zum Teil international organisiert sind. Diese Kriminellen sind nicht nur darauf aus, Ladungen oder Teile davon an sich zu bringen, sondern stehlen im Zweifel auch ganze Sattelzüge.

Gegen solche Täter schützen sich Lkw-Fahrer am besten durch höchste Aufmerksamkeit, raten Experten. Dazu gehört demnach, das Fahrzeug bei Fahrtunterbrechungen nicht aus den Augen zu lassen sowie keine Informationen über die Transportgüter an Fremde zu geben. Helfen können auch regelmäßige Kontrollmeldungen an den Arbeit-/Auftraggeber und nicht zu vergessen moderne Alarmsysteme, die mit sogenannten GPS-Trackern ausgestattet sind.

Den umfassenden und detaillierten Originaltext des Auto-Medienportal
finden sie unter nachstehendem Ratgeber-Link:

>> Ratgeber: Laden und Sichern

Quelle: auto-medienportal.net; Enzer Straße 83, D-31655 Stadthagen

Weitere Informationen zum Thema finden sie hier im lasiportal:

 

>> Getränke-Lkw lädt auf der Straße ab

>> Gefahren durch verlorene Ladung
Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche