Gefahrgutunfall nach Fehler beim Umladen

Staplerfahrer beschädigt beim Umladen 200-Liter-Fass mit chlorhaltiger und ätzender Flüssigkeit

Weil ein Staplerfahrer mit der Staplergabel beim Umladen ein 200-Liter-Fass beschädigt hat, ist es in einem Logistik-Umschlagsbetrieb in einem Stadtteil von Schlitz (Vogelsbergkreis) zu einem Gefahrgutunfall gekommen.

Dabei traten etwa zwei bis drei Liter Thionyl-Chlorid, ein Pflanzenschutz- beziehungsweise  Schädlingsbekämpfungsmittel aus.

Laut Polizei lief die chlorhaltige und ätzende Flüssigkeit aus dem beschädigten Fass. Durch die sofort verständigte Feuerwehr wurde das Fass abgedichtet, der ausgetretene Stoff abgebunden und abgedeckt.

Neun Personen (Logistikarbeiter und Lkw-Fahrer) wurden verletzt und mit Augen-, Atemwegsreizungen und Übelkeit in umliegende Krankenhäuser zur stationären Beobachtung eingeliefert. Später konnten sieben von ihnen – teilweise auf eigenen Wunsch –  wieder entlassen werden.

Vor Ort waren Feuerwehrkräfte der Stadt Schlitz und umliegenden Stadtteilen sowie mehrere Rettungswagen und zwei Notärzte. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt. Der zunächst angenommene größere Gefahrgutunfall bestätigte sich glücklicherweise nicht.

Quelle: Polizeipräsidium Osthessen; presseportal.de/polizeipresse

 

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche