Weiterbildung vermeidet Lkw-Unfälle

ÖAMTC-Fahrerakademie rät zur Weiterbildung von Lkw-Fahrern gerade auch in Bezug auf Ladungssicherung

Mangelnde Ladungssicherung kann oft dramatische Folgen haben. Gerhard Blümel, Leiter der ÖAMTC-Fahrerakademie, nennt als Beispiel den Unfall eines mit Holz beladenen Sattelkraftfahrzeuges. In einer Kurve verrutschte die Ladung, der Lkw kippte um, und der Fahrer wurde schwer verletzt.

“Dieser Unfall zeigt einmal mehr, wie wichtig gut und richtig gesicherte Ladung ist. Wenn die Beladung verrutscht, verschiebt sich der Schwerpunkt. Das Fahrzeug wird instabil, die Folgen können dramatisch sein”, so Blümel.

2008 gab es inÖsterreich 1741 Unfälle mit schweren Lkws über 3,5 Tonnen. Dabei wurden 2441 Personen verletzt, 111 Menschen getötet. Die ÖAMTC-Fahrerakademie führt bereits seit über 20 Jahren Trainings für Kraftfahrer durch.

Die Erfahrung zeige, dass durch die entsprechende Weiterbildung der Lkw-Fahrer bis zu 40 Prozent der Unfälle mit falscher Ladungssicherung verhindert, Transportschäden gar bis zu 70 Prozent reduziert werden können.

“Die Kräfteeinwirkungen werden dabei ebenso geschult wie die Auswirkungen von falsch gesicherter Ladung auf Fahrzeug, Fahrzeugstabilität und Schwerpunkt. Außerdem werden die Fahrer über die rechtlichen Bestimmungen richtiger und die Konsequenzen schlechter oder falscher Ladungssicherung informiert”, erklärt Blümel.

Weitere Infos zum Thema Ladungssicherung und zur Berufskraftfahrer-Weiterbildung gibt’s hier:

ÖAMTC-Fahrerakademie . . .

 

Quelle: Onlineportal TRUCK.at, A-8992 Altaussee, Altaussee 22, info@truck.at

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Berufskraftfahrer müssen sich weiter qualifizieren . . .

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) . . .

Schulungen für Berufskraftfahrer . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche