Lenkzeiten-Kontrolle auf der Autobahn

Dez. 2015 | Ein Bus- oder LKW-Fahrer darf pro Tag neun Stunden fahren. An zwei Tagen pro Woche darf er auch zehn Stunden fahren. (Fernsehfilm)Polizei Baden-Württemberg

So kommt er auf maximal 56 Fahrtstunden pro Woche. In der Folgewoche muss er sich dann aber einschränken.

Er darf nämlich innerhalb von 14 Tagen nicht länger als 90 Stunden am Steuer sitzen. Komplizierte Regelungen gibt es auch bei Tagesruhe- und Schichtzeiten. Ausnahmen und Sonderregelungen sind für Laien kaum nachvollziehbar.

Auch Profis sind oft überfordert. Jeden Tag muss der Fahrer genug Pausen einlegen. Nach viereinhalb Stunden muss er mindestens 45 Minuten pausieren. Er kann diese 45 Minuten auch innerhalb der viereinhalb Stunden aufteilen. Dann muss die erste Pause aber mindestens 15 Minuten, die zweite mindestens 30 Minuten lang sein. Sind die Pausen kürzer, gelten sie als nicht genommen. Will ein Fahrer zehn Stunden pro Tag unterwegs sein, muss er also eine Stunde vor Fahrtende noch einmal 45 Minuten Pause machen. Viereinhalb Stunden Fahrt, 45 Minuten Pause, viereinhalb Stunden Fahrt, 45 Minuten Pause, eine Stunde Fahrt.

Außer den Lenk- und Ruhezeiten gilt für Busfahrer eine maximale Schichtzeit von 15 Stunden pro Tag. Nach dieser Zeit muss er den Bus stehen lassen und mindestens neun Stunden Pause machen. Das ist seine Tagesruhezeit.

Wer heute mit Bus oder LKW unterwegs ist, muss bei einer Kontrolle Arbeitsnachweise der vergangenen 28 Tage vorzeigen. So können Polizeibeamte nachvollziehen, ob ein Fahrer die gesetzlichen Bestimmungen in den vergangenen Wochen eingehalten hat.

Bei Kontrollen der Polizei Esslingen sind, seit Einführung der neuen Bußgeldverordnung, Beträge von 1000 Euro und mehr pro kontrolliertem Bus nicht selten. Das dürfte für ein Umdenken in der Branche sorgen. Frankreich, Belgien, England, Polen, Spanien und Österreich haben in der Regel noch höhere Geldstrafen. Wer in Frankreich zum Beispiel nur eine Minute zu lang am Steuer eines Busses sitzt und erwischt wird, zahlt mindestens 200 Euro. Der ZDF-Länderspiegel war mit Experten der Polizei Esslingen unterwegs.

Quelle: Zweites Deutsches Fernsehen; zdf.de/ZDFmediathek; Das Video der Fernsehsendung „Länderspiegel“ liegt urheberrechtlich bei den Autoren der Original URL und ist nicht übertragen.

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche