22 Tonnen Papier ohne jede Ladungssicherung auf Paletten

Lkw-Fahrer transportiert 22 Tonnen Papier ohne Ladungssicherung / Zurrpunkte noch nie benutzt, Zurrgurte in bestem Zustand

Für Polizeibeamte ist es oftmals unglaublich, wie fahrlässig mit der Ladungssicherung umgegangen wird. Einen besonders eklatanten Fall schildert die Polizeidirektion Nemünster.

So staunten Beamte des Polizei-Autobahnreviers Neumünster und Fachleute des BAG (Bundesamt für Güterverkehr) nicht schlecht, als sie einen 40-Tonner zur Kontrolle aus dem Verkehr zogen. Nicht nur, dass die fällige Maut nicht bezahlt wurde, auch die Ladungssicherung war praktisch vergessen worden.

Der 46-jährige Fahrer einer Spedition war mit mehr als 60 000 Exemplaren einer Wochenzeitung unterwegs zu seinem Bestimmungsort in Neumünster, von wo aus die rund 22 Tonnen Papier weiter verteilt werden sollten. Diese 22 Tonnen Papier auf Europaletten befanden sich ohne jegliche Sicherung auf dem Auflieger.

Dieser war insgesamt in einem schlechten Zustand und wies erhebliche Gebrauchsspuren auf. Die Zurrpunkte waren hingegen noch nie benutzt worden und befanden sich unter einer dicken Schicht von Staub und Sand. Gleiches gilt für die Ladungssicherungsmittel (Zurrgurte), die sich in tadellosen Zustand in einer Kiste am Lkw befanden.

Gut die Hälfte der Ladung wurde noch am Kontrollort auf sechs kleinere Transportfahrzeuge umgeladen. Der Rest wurde vor Abfahrt vorschriftsmäßig gesichert. Den Fahrer erwartet jetzt ein Bußgeld von 50 Euro, dem Unternehmer droht gar ein Bußgeld von 270 Euro.

 

Quelle: Polizeidirektion Neumünster; presseportal.de/polizeipresse

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Papierrollen-Transporte richtig sichern (Lasi-Check) . . .

Beispiele mangelhafter Ladungssicherung: Teil 2 Stückgut . . .

Mangelnde Ladungssicherung Lkw verursacht Verkehrsunfälle . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche