6,8 Tonnen Stahl krachen auf die Fahrbahn

Mangelnde Ladungssicherung: Sattelschlepper verliert 6,8 Tonnen schwere Stahlrolle

Ein Spezialkran barg die 6,8 Tonnen schwere Stahlrolle

Ein Spezialkran barg die 6,8 Tonnen schwere Stahlrolle

Mangelnde Ladungssicherung – ob Pkw oder Lkw – kann schwerwiegende Folgen haben. Oftmals ist es nur Glück, dass es nicht zu gravierenden Unfällen kommt. Ein Beispiel dafür, was aufgrund mangelnder Ladungssicherung Lkw hätte passieren können, liefert die Polizeiinspektion Lüneburg.

Der Fahrer eines Sattelschleppers DAF war aus Hamburg kommend auf der Bundesstraße 4/209 in Richtung Süden unterwegs. Geladen hatte der 43-Jährige mehrere Stahlcoils (Stahlrollen), die jeweils mehr als 6,8 Tonnen wogen.

 Im Kurvenbereich zur Auffahrt auf die Bundesstraße 4 verlor der Sattelschlepper aufgrund falscher Ladungssicherung eine dieser Rollen. 6,8 Tonnen Stahl krachten von der Ladefläche und rollten über die Gegenfahrbahn in die Leitplanke. In der Asphaltdecke entstand dadurch ein mehrerer Zentimeter tiefer Krater.

Die Polizei sicherte die Unfallstelle und veranlasste die Bergung des Stahlcoils mit einem Spezialkran sowie die sofortige Reparatur der Straße. Darüber hinaus mussten auch die restlichen Stahlrollen auf dem Sattelschlepper neu geladen werden.

Den Fahrer sowie den Verlader in Hamburg erwarten jetzt Ordnungswidrigkeitenverfahren aufgrund mangelnder Ladungssicherung.

Quelle: Polizeiinspektion Lüneburg; presseportal.de/polizeipresse

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Coil-Transporte richtig sichern (Lasi-Check) . . .

„Stahlcoiles“ nicht ausreichend gesichert . . .

Seminare für Verantwortliche der Ladungssicherung . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche