Erster Sicherheitsparkplatz für Lkws

1121_1_europaAuf dem Autohof Wörnitz gibt es den ersten europäischen Sicherheitsparkplatz für Lkws

Der erste vollautomatisierte Sicherheitsparkplatz in Europa ist auf dem Autohof Wörnitz zwischen Würzburg-Ulm an der A 7 und Nürnberg -Heilbronn an der A 6 entstanden. Die Betreiber investierten 350 000 Euro. Im Rahmen des europäischen Setpos Projektes stehen 20 bis 25 Lkw-Stellplätze für wertvolle Frachten zur Verfügung.

Das Gelände des Sicherheitsparkplatzes wird durch einen 2,50 Meter hohen Zaun abgeriegelt. 12 Kameras sind eingesetzt, um den Platz an 365 Tagen 24 Stunden am Tag komplett zu überwachen. Alle Fahrer und Disponenten haben die Möglichkeit, ihren Stellplatz im Sicherheitsparkplatz per Telefon, Fax oder E-Mail zu reservieren.

Die Überfälle auf Lkws nehmen in Europa immer größere Ausmaße an. In den meisten Fällen handelt es sich um Ladungsdiebstähle, aber auch die Zahl der verschwunden Lkws nimmt stetig zu. Steigend ist auch die Zahl der Raubüberfälle, bei denen der Lkw-Fahrer mit einer Waffe bedroht oder entführt wird.

Das Verbrechen macht auch vor Deutschland nicht Halt. Durch das starke Transitaufkommen erhöht sich die Zahl in unserem Land stetig. Jährlich entsteht hier ein Schaden von rund 8,5 Milliarden Euro. Diese Zahl ist steigend und die Dunkelziffer ist hier noch nicht berücksichtigt.

Den vollständigen Text können Sie hier nachlesen:

Sicherheitsparkplatz Wörnitz . . .

Quelle: fernfahrer.de; EuroTransportMedia Verlags- und Veranstaltungs- GmbH, Handwerkstraße 15, 70565 Stuttgart

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Sicherheitsparkplätze sollen kommen . . .

Lkw-Fahrer sollen sicher rasten . . .

Deutsche Rastplätze sehr unsicher (Videofilm) . . .

Rastplatzräuber schlagen wieder zu . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche