Erwerb des Lkw-Führerscheins kann von der Steuer abgesetzt werden

Aktuelle Info der Vereinigte Lohnsteuerhilfe: Erwerb des Lkw-Führerscheins ist steuerlich absetzbar

Ein Lkw-Führerschein kann ganz schön teuer sein. Hinzu kommen noch Kosten für die seit 2009 vorgeschriebene Berufskraftfahrer-Grundqualifikation sowie für Weiterbildungen.

Ein guter Tipp: Die Kosten für Führerschein, Qualifikation und Weiterbildung können steuerlich abziehbar sein. Darauf weist die Vereinigte Lohnsteuerhilfe in einer aktuellen Mitteilung hin.

Führerscheine der Klassen C und D seien im Unterscheid zum Pkw-Führerschein unmittelbare Voraussetzung dafür, den Fahrer-Job auszuführen. Selbst getragene Kosten für die Fahrerlaubnis der Klassen C und D seien demnach steuerlich zu berücksichtigen.

Unterschieden wird allerdings, ob die Ausgaben für den Schein zu den Ausbildungskosten oder Fortbildungskosten zählen. Bei Personen ohne vorherige Berufsausbildung werden diese Kosten den Ausbildungskosten zugerechnet, die nur bis 4000 Euro pro Jahr anerkannt werden, erklärt die Vereinigte Lohnsteuerhilfe.

Hat der Fahrschüler bereits eine andere Ausbildung absolviert, können die Kosten der Fahrerausbildung als berufliche Umschulungskosten oder Fortbildungskosten in unbegrenzter Höhe abgesetzt werden.

Das Finanzamt behandelt laut Vereinigter Lohnsteuerhilfe die Kosten für die Grundqualifikation wie die Kosten für den Führerschein C und D. Die folgenden Weiterbildungen im Fünfjahresrhythmus werden wiederum als Fortbildungskosten in voller Höhe abziehbar sein.

Den Originaltext finden Sie hier:
Führerschein von den Steuern absetzen . . .

Quelle: EuroTransportMedia Verlags- und Veranstaltungs- GmbH, Handwerkstraße 15, 50565 Stuttgart, info@etm-verlag.de

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:
Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) . . .

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) . . .

Lkw-Fahrer lernen Ladungssicherung . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche