Gefahrgutunfälle bedeuten für Rettungskräfte große Herausforderungen

Unfall eines Gefahrgut-Lkws: Übung der Feuerwehren im Landkreis Gifhorn unter erschwerten Bedingungen

Vorsicht-Chemie!-Extremer-Einsatz-fuer-die-Feuerwehr_ArtikelQuerGefahrgutunfälle stellen Rettungskräfte immer vor besondere Herausforderungen. Die Einsatzfähigkeit muss daher stets geübt werden. So auch bei den Feuerwehren im Landkreis Gifhorn. Unter extremen körperlichen Bedingungen aufgrund der sommerlichen Hitze dichteten Spezialkräfte in Chemiekalienschutzanzügen(CSA) einen leck geschlagenen Lkw ab.

Das Szenario: Nach einem Lkw-Unfall strömt Chlorgas ins Freie. Schnell sperren die Rettungskräfte das Gelände ab, errichteten eine Sicherheitszone, bringen Wasserwerfer und Wasserschilder zum Einsatz. Mit deren Hilfe wird die Unfallstelle beregnet.

Die Lecksuche in Schutzanzügen bringt auch speziell ausgebildete Fachkräfte an ihre Grenzen. Trotz stetig steigender Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit im Anzug wird auch dieser Übungsteil mit Bravour gemeistert, die dafür vorgesehene Zeit von 20 Minuten eingehalten.

Nach dem Einsatz darf der Anzug nicht einfach abgelegt werden. Die CSA-Träger sind in einem extra aufgebauten Wasserbad abzuschrubben, um Rückstände zu beseitigen.

Quelle: Wolfsburger Allgemeine Zeitung, Adolf Enke GmbH und Co. KG, Porschestraße 74, 38440 Wolfsburg

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Sicherheit im Gefahrguteinsatz . . .

Chaos nach Brand von Gefahrgut-Lkw . . .

Gefahrgut Datenbank . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche