Gigaliner-Feldversuch: Schleswig-Holstein steigt aus

Die neue Landesregierung von Schleswig-Holstein will aus dem Modellversuch mit den Riesen-Lkws aussteigen

Gemäß Koalitionsvertrag will Schleswig-Holstein aus dem Feldversuch mit den Gigalinern aussteigen (Foto: Archiv)

Gemäß Koalitionsvertrag will Schleswig-Holstein aus dem Feldversuch mit den Gigalinern aussteigen (Foto: Archiv)

Seit Jahresbeginn nimmt Schleswig-Holstein unter schwarz-gelber Regierung am Feldversuch mit Lang-Lkws teil. Damit soll jetzt nach dem Willen der künftigen Landesregierung von SPD, Grünen und SSW Schluss sein.

„Schleswig-Holstein wird sich aus dem Feldversuch zurückziehen“, zitiert die Internetseite shz.de den veröffentlichten Koalitionsvertrag. Auch für die Spedition Voigt aus Neumünster kann dies das Aus für den Einsatz der 25,25 Meter langen Fahrzeuge bedeuten.

Trotz des drohenden Ausstiegs Schleswig-Holsteins aus dem Feldversuch mit den Gigalinern oder Riesen-Lkws will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CDU) das Projekt nicht aufgeben. „Für uns gelten die gemeldeten Strecken“, sagte Ramsauers Sprecher am Mittwoch in Berlin.

Im Koalitionsvertrag des geplanten Dreier-Bündnisses in Kiel heißt es: „Der Einsatz von Lang-Lkws, so genannter Gigaliner, wird von uns abgelehnt. Darum wird sich Schleswig-Holstein aus dem Feldversuch Lang-Lkws zurückziehen.“

An dem auf fünf Jahre angelegten Versuch mit bis zu 25,25 Meter langen Lkws beteiligen sich nur Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen und Thüringen. Zwei Lang-Lkws können die Fracht von drei Lastwagen transportieren.

Den ausführlichen Text lesen Sie hier:

Schleswig-Holstein stoppt Feldversuch . . .

Quelle: eurotransport.de; Handwerkstraße 15, 70565 Stuttgart

 

Weitere Infos zu dieser Thematik gibts im Lasiportal:

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche