Info-Lernsystem für Lkw-Fahrer

Speditionen Bode (Reinfeld) und Nuber (Augsburg) sind EU-Partner bei Forschungsprojekten für mehr Sicherheit im Transportgewerbe

Für mehr Sicherheit im Transportgewerbe will mit zwei Forschungsvorhaben die EU sorgen. Dabei handelt es sich zum einen um die Entwicklung eines elektronischen Informationsprogramms und Lernprogramms zum Arbeitsschutz für Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrer im Fernverkehr (Mobile Learning). Zum anderen um den Forschungsauftrag für neue Konzepte zur Konstruktion von sicheren und effizienten Lkw und Trailern (Cosatt).

Für beide Projekte ist die in Reinfeld/Schleswig-Holstein ansässige Spedition Bode als Projektpartner ernannt worden, für das Cosatt-Vorhaben zusätzlich die Spedition Nuber aus Augsburg. Dessen Ziel ist es unter anderem auch, neue Maßnahmen zur Ladungssicherung zu erarbeiten.

Seniorchef Eckhard Bode zum Mobile Learning: „Wenn die Fahrer gutüber Arbeitsschutzmaßnahmen informiert sind, dann passieren weniger Unfälle und damit Ausfälle.“ Besonders teuer werde es, wenn ein Fahrer auswärts ausgetauscht werden müsse. Somit würden diese Programme dazu führen, dass Kosten gesenkt werden könnten.

Mit dem vom Institut Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (BGAG) entwickelten Projekt Mobile Learning können die Fahrer während der Pausen oder in der Freizeit mehr über Risiken bei ihrer Tätigkeit erfahren und wie sie Unfallgefahren vermeiden können.

Bode sieht noch großes Potenzial für das Info-Lernsystem. So könnte eine Abfrage für alltägliche Probleme eingerichtet werden. Beispielsweise wie die Ladung zu sichern ist, wenn die angemeldeten Maße und Gewichte nicht dem tatsächlich geladenen Gut entsprechen. Bisher sind Telefonate notwendig, künftig dann nur noch ein Klick auf dem Mini-Laptop oder dem Notebook. Das von der EU geförderte Projekt läuft bis Juni 2012.

Bei Cosatt geht es um die technische Ausstattung der Lkws, die nach Erkenntnissen des Fraunhofer Instituts IML, Dortmund, häufig Schwächen aufweist.

 

Quelle: DVV Media Group GmbH, Nordkanalstraße 36, 20097 Hamburg

Weitere Infos zu dieser Thematik gibts im Lasiportal:

Informationsterminal für Fernfahrer . . .

Wissenslücken bei Lkw-Ladungssicherung . . .

Plädoyer für die Lkw-Fahrerausbildung . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche