Kampf gegen die Lkw-Parkplatznot

Weil sehr viele Lkw-Parkplätze fehlen, bleiben alte Anlagen geöffnet/Äußerst gefährliche Situation

Mehr Lkw-Parkplätze an den bayerischen Autobahnen: Für dieses Ziel sammelt der bayerische Zweig der Dienstleistungs-Gewerkschaft ver.di wieder Unterschriften.

Allein in Bayern müssten 2.200 neue Lkw-Stellplätze gebaut werden, sagt laut „Nürnberger Nachrichten“ Karlheinz Winter, stellvertretender Bezirksgeschäftsführer von ver.di in der Oberpfalz. Die Autobahndirektion Nordbayern nannte sogar 4.800 fehlende Stellplätze.

Kein Wunder also, dass die Fernfahrer frühzeitig nach Parkplätzen Ausschau halten müssen. Dass sie dabei gezwungen sind, manchmal an Landstraßen oder in nahen Orten nach Parkmöglichkeiten zu suchen, überrascht deshalb nicht.

Deshalb greift man in Nordbayern zu Notlösungen. Die dortige Autobahndirektion lässt nach eigener Aussage einige alte Parkplätze geöffnet, obwohl die gar nicht mehr den heutigen Standards entsprechen.

Dort fehlten häufig Sanitäranlagen, oft seien die Aus- und Einfädelspuren kürzer als heute üblich. Und obwohl die ganze Situation äußerst gefährlich ist, seien die Ruheplätze oft überfüllt und Lkw verengten die Einfahrten.

Laut Autobahndirektion habe sich das Platzproblem noch verstärkt, seit die Ruhezeiten der Fahrer verschärft wurden. Werden die Pausenzeiten nicht eingehalten, drohen Bußgelder.

Die Gewerkschaft ist zudemüberzeugt, dass schlecht ausgeruhte Fahrer, die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer gefährden. Daher will ver.di die gesammelten Unterschriften am 15. Oktober dem bayerischen Innenministerium übergeben.

 

Quelle: Euro Transport Media Verlags- und Veranstaltungs GmbH, Postfach 810207, 70519 Stuttgart

 

Weitere Infos zum Thema gibt’s im Lasiportal:

Konzept gegen Lkw-Parkplatznot . . .

Rastplätze sind oft restlos überfüllt (Videofilm) . . .

Deutsche Rastplätze sind sehr unsicher (Videofilm) . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche