Ladungssicherung als Beitrag zur Verkehrssicherheit

Fortbildungsveranstaltung zur sachgemäßen Ladungssicherung für bayerische Polizeibeamte

Dreitägige Fortbildung rund um Ladungssicherung

Dreitägige Fortbildung rund um Ladungssicherung

Im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung kontrollierten etwa 100 Polizeibeamtinnen und –beamte Kraftfahrzeuge hinsichtlich ihrer vorschriftsmäßigen Ladungssicherung. Zielsetzung der Kontrollaktion war, den Verantwortlichen ihr Fehlverhalten aufzuzeigen und sie zu sensibilisieren, um dadurch künftig auf diesem Gebiet eine verbesserte Verkehrssicherheit zu erreichen.

Hintergrund: Drei Tage lang führte das Polizeipräsidium Oberpfalz in enger Zusammenarbeit mit Sachverständigen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) eine Fortbildungsveranstaltung unter dem Thema: „Ladungssicherung“ durch.

Dabei kontrollierten die Spezialisten der Verkehrspolizeiinspektionen Regensburg, Amberg und Weiden rund 360 Fahrzeuge. Beanstandet wurden 161. Es wurden 37 Verwarnungen ausgesprochen und 70 Ordnungswidrigkeitenanzeigen erstellt. In 45 Fällen wurde die Weiterfahrt unterbunden.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Thema „Ladungssicherung“ nicht ausschließlich Lastkraftwägen betrifft. Auch der „normale Autofahrer“, der mit einem Anhänger, einem Wohnwagen oder einem Fahrradständer unterwegs ist, hat dafür Sorge zu tragen, dass seine Ladung vorschriftsmäßig und richtig gesichert ist.

Da die mangelhafte Ladungssicherung auch immer wieder als Unfallursache in Erscheinung tritt, wird die Polizei auch zukünftig ganzheitliche Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt „richtige Ladungssicherung“ durchführen.

Den ausführlichen Text finden Sie hier:

Fortbildungsveranstaltung Ladungssicherung . . .

Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Innern, Odeonsplatz 3, 80539 München

 

Weitere Infos zu dieser Thematik gibts im Lasiportal:

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche