Ladungssicherung wird vielfach noch immer nicht Ernst genommen

Aktuelle online-Umfrage zur korrekten Ladungssicherung / Geprüfte Systeme sind notwendig

Eine aktuelle online-Umfrage zeigt auf, dass Ladungssicherung trotz zahlreicher Unfälle durch verlorenes Ladegut immer noch vernachlässigt wird.

Von Mai bis Juni 2010 wurden Besucher der LogicLine-website gefragt: „Wie sichern Sie Ihre Ladung?“ 27,6 Prozent meinten „Einfach rauf auf die Pritsche und losfahren“. 28,7 Prozent der User gaben an, selbst gebaute Transportkisten und Lastenträger einzusetzen. Weniger als die Hälfte erklärte, geprüfte Produkte von gewerblichen Herstellern zu verwenden.

Bedeutung gewinnt die korrekte Ladungssicherung in jüngster Zeit durch die Tatsache, dass Klein-Lkws und Pritschenfahrzeuge heute leistungsstärker und mit höheren Geschwindigkeiten unterwegs sind als noch vor wenigen Jahren. Im Zuge dieser Entwicklungen wurden auch die Bremssysteme den heutigen Standards angepasst.

„Die Ladung muss so gesichert sein, dass sie unter normalen Fahrbedingungen, also auch bei einer Notbremsung, einem Ausweichmanöver oder schlechten Straßen nicht verrutscht oder gar von der Pritsche fällt. Nur eine geringfügige Bewegung ist zulässig“, betont Konrad Rainer von der Fahrerakademie des Österreichischen Automobilclubs.

„Richtige Ladegutsicherung ist mit geprüften, aufeinander abgestimmten Systemen natürlich wesentlich effektiver umzusetzen, als mit selbst gebauten Hilfsmitteln“, weiß Rainer, der seit Jahren Schulungen und Beratungen zu diesem Thema durchführt, aus Erfahrung.

Aufgrund zahlreicher Unfälle mit Todesfolge hat der Gesetzgeber in Österreich die Strafen für mangelnde Ladungssicherung deutlich erhöht. Nur wenigen ist bewusst, dass sowohl der Zulassungsbesitzer als auch der Lenker, der Verlader und Anordnungsbefugte für die vorschriftsmäßige Ladungssicherung verantwortlich sindund dafür auch haftbar gemacht werden.

Den vollständigen Text finden Sie hier:

Ladung im „Klein-Lkw“ richtig transportieren . . .

Quelle: AGRAR-MEDIA VERLAGS GesmbH (AMV), Sturzgasse 1a, 1140 Wien

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Neuer Praxisratgeber Ladungssicherung für alle Verantwortlichen . . .

Rechtliche Probleme der Ladungssicherung . . .

Verantwortlichkeit vielfach ungeklärt . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche