Länderübergreifende LKW-Kontrollen

Im Rahmen einer europäischen Kontrollwoche wurden am 07.10. und 08.10. 2008 in den nord- und ostdeutschen Bundesländern auf den Haupttransportrouten in Niedersachsen sowie der Polizei Bremen auf dem Parkplatz Achterkämpe der Autobahn und der Verkehrsinspektion der Polizei Hamm im Hammer Stadtgebiet LKW-Kontrollen durchgeführt.Starke Konkurrenz und hoher Termindruck verursachen bei den „Brummi“-Fahrerinnen und -Fahrern häufig Stress. Enge Routen- und Einsatzplanungen führen zur Nichteinhaltung der vorgeschriebenen Verkehrsvorschriften. Störungen im Fernstraßennetz machen eine enge Routenplanung, besonders im „Just-in-time-Verkehr“, schnell zunichte. Zu den am häufigsten festgestellten Verstößen zählen die Nichteinhaltung der Lenk- und Ruhezeiten (Sozialvorschriften), technische Mängel, Überladung sowie die Ladungssicherung. Addiert man alle möglichen Kostenersparnisse, die durch illegales Verhalten im Straßenverkehr erzielt werden können zusammen, ergibt sich auch bei der Anrechnung möglicher Bußgelder eine immer noch messbare Einsparung für das jeweilige Transportunternehmen (vergl.: Positionspapier des Deutschen Bundestages „Vision Zero“ zur Verkehrssicherheit vom 27.02.2007).

Im Transitland Niedersachsen, mit hohem Schwerlastanteil auf der Ost-West-Route, aber auch auf der Nord-Süd-Trasse, wurden hauptsächlich folgende Verstöße registriert und geahndet:
• 753 Anzeigen nach dem Fahrpersonalgesetz (Lenk- und Ruhezeiten)
• 51 Anzeigen wegen Überladung
•167 Anzeigen wegen unzureichender Ladungssicherung
174 Anzeigen wegen technischer Mängel

In 50 Fällen wurde die Weiterfahrt wegen ungesicherter Ladung/Überladung bzw. technischer Mängel untersagt, in 34 Fällen wegen Nichteinhaltung der Ruhezeiten. Beispielsweise waren bei einem polnischen Lastzug, der mit 24 Tonnen Stahl bestückt war, dieLadung nicht ausreichend gesichert. Zudem waren die Bremsen defekt und der Fahrzeugrahmen an mehreren Stellen durchgerostet. Beamte untersagten dem Fernfahrer die Weiterfahrt. Seine Ladung musste auf ein Ersatzfahrzeug umgeladen werden. Darüber hinaus hatte ein spanischer Fahrer mit seinem Sattelzug verkehrsbedingt eine Vollbremsung durchgeführt. Seine ungesicherte Ladung verschob hierbei den gesamten Aufbau, wobei die Stirnwand teilweise durchbrochen wurde. Dies hätte leicht den Tod oder schwere Verletzungen des Fahrzeugführers zur Folge haben können. Auch ihm wurde die Weiterfahrt untersagt.Bei den Verkehrskontrollen des gewerblichen Güterverkehrs führte die Polizei Bremen auf dem Parkplatz Achterkämpe der Autobahn Kontrollen durch. Es wurden insgesamt 41 Lkw kontrolliert. Bei 27 Fahrzeugen wurden Verstöße festgestellt. Neben Verstößen wegen Überladung, Lenkzeitüberschreitung, Fahrzeugabmessungen und mangelhafter Bremsanlagen wurden bei vier Lkw derart gravierende technische Mängel festgestellt, dass die Weiterfahrt untersagt werden musste. Das Ergebnis zeigt, dass weitere Kontrollen dringend erforderlich sind.Bei den Kontrollen des Schwerlastverkehr im Hammer Stadtgebiet wurden insgesamt 17 deutsche Lkw, 5 Lkw des europäischen Auslandes und ein nicht EG-Fahrzeug überprüft. Dabei wurden 6 Fahrzeuge beanstandet. Bei 5 Fahrzeugen wurden Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. Bei einem Lkw wurden technische Mängel festgestellt. Der schwerwiegendste Verstoß wurde bei einem deutschen Lkw festgestellt. Der 34-jährige Fahrer hatte insgesamt 38 Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten begangen. Er dürfte mit einem Bußgeld in Höhe von ca. 2790 € zu rechnen haben. Gegen den Unternehmer, der diese Lenk- und Ruhezeiten anordnete, wird eine gesonderte Anzeige gefertigt. Sein zu erwartendes Bußgeld dürfte etwa 5400 € getragen. Erschwerend kam hinzu, dass dem Fahrer die Weiterfahrt für 9 Stunden untersagt werden musste, da er keine ausreichenden Ruhezeiten in den letzten 24 Stunden nachweisen konnte. Insgesamt wurden 10 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoßes gegen Lenk- und Ruhezeiten und eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen eines technischen Mangels gefertigt.

Quelle: Na Presseportal news aktuell GmbH; presseportal.de/polizeipresse

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche