Land- und Forstwirtschaft verstärkt im Fokus

Polizeidirektion Schwalm-Eder warnt vor Verstößen mit land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen und kündigt Kontrollen an

Die Polizeidirektion Schwalm-Eder wird in der nächsten Zeit einen Fokus auf die Kontrolle land- und forstwirtschaftlicher Fahrzeuge legen (Foto: Archiv)

Die Polizeidirektion Schwalm-Eder wird in der nächsten Zeit einen Fokus auf die Kontrolle land- und forstwirtschaftlicher Fahrzeuge legen (Foto: Archiv)

Das Frühjahr ist da, und damit sind auch wieder vermehrt land- und/oder forstwirtschaftliche Fahrzeuge (LoF) auf den Straßen unterwegs. Darauf verweist die Polizeidirektion Schwalm-Eder.

Denn nicht jeder dieser Fahrzeugführer sei mit den umfangreichen Vorschriften der StVO (Straßenverkehrsordnung), FZV (Fahrzeugzulassungsverordnung), StVG (Straßenverkehrsgesetz), FEV (Fahrerlaubnisverordnung) vertraut. Hierbei komme es dann vielmals zu Verstößen, die oftmals hätten vermieden werden können und nicht selten eine Straftat darstellen.

Jeder Eigentümer/Halter und Führer eines land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugs sollte mit den Bestimmungen der einschlägigen Verordnungen und Gesetze vertraut sein. Insbesondere zu beachten sind:

  • Zweckbindung, Einsatz in der Land- und Forstwirtschaft
  • Geeignetheit des Fahrzeugführers
  • Kenntnisse/Umfang/Berechtigungen der Führerscheinklassen
  • zulassungsfreie/zulassungspflichtige Anhänger
  • Wiederholungskennzeichen an Anhängern
  • Typengenehmigung Anhänger
  • Geschwindigkeitsschilder an Anhängern
  • Ladungssicherung, Abmessungen, Gesamtgewicht
  • Anhänger im LoF Betrieb benötigen immer eine EG Typgenehmigung, früher Betriebserlaubnis (BE).

Die Aufzählung sei nicht abschließend.

In den kommenden Wochen wird die Polizei im Schwalm-Eder-Kreis vermehrt Kontrollen von land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen durchführen. Bei Fragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizeistationen Homberg (Tel.: 05681/7740), Fritzlar (Tel.: 05622/99660), Melsungen (Tel.: 05661/70890), Schwalmstadt (Tel.: 06691/9430) und auch der Regionale Verkehrsdienst der Polizeidirektion Schwalm-Eder in Homberg (Tel.: 05681/7740) gern zur Verfügung.

Empfehlenswert sind aber auch die Kontaktaufnahmen mit der land- und forstwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, Luisenstraße 12 in 34119 Kassel, dem zuständigen Kreisbauernband oder mit der jeweiligen Versicherung.

Quelle: Polizeipräsidium Nordhessen, Polizeidirektion Schwalm-Eder, August-Vilmar-Straße 20, 34576 Homberg (Pressestelle); presseportal.de, polizeipresse

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Mangelnde Ladungssicherung Landwirtschaft birgt Gefahren . . .

Sicher transportieren in der Land- und Forstwirtschaft . . .

Ladungssicherungs-Tipps für Feld und Wald . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche