Mangelhafte Weiterbildung von Berufskraftfahrern

Mehrere Verbände schlagen Alarm: Zu wenig ausreichend qualifizierte Lkw-Fahrer

Blick ins Führerhaus eines Lkws. Zu wenig qualifizierte Fahrer sitzen hinter dem Steuer (Foto: Archiv)

Blick ins Führerhaus eines Lkws. Zu wenig qualifizierte Fahrer sitzen hinter dem Steuer (Foto: Archiv)

Die Mahner werden lauter! „Wir steuern auf enen Flaschenhals zu! Ab 2014 werden reihenweise Transporter über 3,5 Tonnen und Lkws stehenbleiben, weil nicht ausreichend qualifizierte Fahrer vorhanden sind!“ Das ist der Tenor vieler Experten, mit denen man sich zum Thema Weiterbildungspflicht unterhält, etwa TÜV-Nord-Ausbilder Kai-Uwe Fischer.

Der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung BGL geht von rund 800.000 Berufskraftfahrern aus, die geschult werden müssen. Bei dieser Größenordnung ist eine erhebliche Zahl abseits des Transportgewerbes – Handwerksbetriebe, Baubranche, kommunale Betriebe – gar nicht berücksichtigt.

Eine Studie des Bundesamts für Güterverkehr BAG kam schon im vergangenen Jahr zum Schluss, dass sich ein Großteil der deutschen Transportunternehmen wenig oder noch gar nicht mit dem Thema Berufskraftfahrer-Qualifizierung beschäftigt hat. Daran hat sich nichts geändert!

Stichprobenartige Rückfragen bei den Führerscheinstellen in Montabaur (Rheinland-Pfalz) und Siegburg (NRW) zeichnen ein erschreckendes Bild: Gemessen an der Zahl der ausgegebenen Führerscheine und Fahrerkarten hat sich nach Schätzungen bislang nur ein einstelliger Prozentsatz der Fahrer die Kennziffer „95“ eintragen lassen.

Den ausführlichen Text lesen Sie hier:

Zu wenige Lkw-Fahrer lassen sich weiterbilden . . .

Quelle: trucker.de; Springer Fachmedien München GmbH, Aschauer Straße 30, 81549 München

 

Weitere Infos zu dieser Thematik gibts im Lasiportal:

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche