Neue Konzepte gegen Sekundenschlaf bei Lkw-Fahrern

Mercedes und Volvo entwickeln Warnsysteme beziehungsweise veränderte Kabinengestaltung im Kampf gegen Sekundenschlaf von Truckern

Mit neuen Warnsystemen beziehungsweise einer veränderten Kabinengestaltung nehmen Mercedes und Volvo den Kampf gegen den Sekundenschlaf bei Lkw-Fahrern auf (Foto: Archiv)

Mit neuen Warnsystemen beziehungsweise einer veränderten Kabinengestaltung nehmen Mercedes und Volvo den Kampf gegen den Sekundenschlaf bei Lkw-Fahrern auf (Foto: Archiv)

Müdigkeit am Steuer ist eine der häufigsten Unfallursachen im Güterverkehr auf der Straße. Ein Lkw, der auf der Autobahn mit Tempo 85 fährt, legt in zwei Sekunden 50 Meter zurück.

Nickt der Fahrer eines Lkws nur zwei Sekunden ein, bewegt sich sein Fahrzeug also 50 Meter im Blindflug. Jeder vierte Unfall auf der Autobahn ist laut Statistik auf Übermüdung zurückzuführen. Das sind etwa doppelt so viele wie auf Alkohol.

Mit der Entwicklung von Warnsystemen und einer speziellen Gestaltung der Kabinen wollen Mercedes und Volvo nun das Risiko verringern, dass Lkw-Fahrer während der Arbeit einnicken und in verhängnisvollen Sekundenschlaf fallen.

Weitere Einzelheiten lesen Sie hier:

Kampf dem Sekundenschlaf . . .

Quelle: trans aktuell; EuroTransportMedia Verlags- und Veranstaltungs-GmbH, Handwerkstraße 15,  70565 Stuttgart

 

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche