Schwerwiegende Mängel bei Tiertransporten

Kontrollbilanz der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld für den September

Mangelnde Ladungssicherung ist ein Faktor, der immer wieder auch bei Tiertransporten festgestellt wird. Teilweise erschreckende Ergebnisse brachte der September, in dem von Beamten der Autobahnpolizei Bad Hersfeld schwerpunktmäßig Tiertransporte kontrolliert wurden. 

So wurde auf der A7 in südlicher Fahrtrichtung, im Bereich Knüllwald, Schwalm-Eder-Kreis, ein Geflügeltransport mit knapp 800 Legehennen verschiedener Rassen auffällig. Unter anderem wurde bei der Kontrolle festgestellt, dass die Käfige und Transportbehälter, in denen die Hühner befördert wurden, in keiner Weise gesichert waren.Bei plötzlichen Ausweichmanövern oder stärkeren Bremsungen des Transportfahrzeuges wären die Käfige im Laderaum ungehindert umher geflogen und erhebliche Verletzungen der Tiere wären zu befürchten gewesen.

Nach Rücksprache mit dem für den Kontrollort Neuenstein zuständigen Veterinäramt des Landkreises Hersfeld-Rotenburg wurde die Weiterfahrt nach erfolgter vorschriftsmäßiger Nachsicherung der Transportbehältnisse gestattet. Wegen der genannten Verstöße wird sowohl gegen den Fahrer, als auch gegen den Halter ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Den ausführlichen Text mit weiteren Beispielen und Bildern lesen Sie hier:

Autobahnpolizei kontrolliert Tiertransporte . . .

Quelle: osthessennews.de;

Neuenberger Straße 23, 36041 Fulda 

Weitere Infos zu dieser Thematik gibts im Lasiportal: 

Tierschutztransportverordnung (TierSchTrV) Verordnung zum Schutz von Tieren beim Transport . . .

Kleintiertransport ohne jede Sicherung . . .


Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche