Sicherung beim Transport von Gasflaschen

Hinweise im Rahmen der aktuellen „Risiko raus“-Kampagne / ToxBox mit Belüftungssystem

Der sichere Transport von Gasflaschen ist ein weiterer Baustein der aktuellen "Risiko raus!"-Kampagne

Der sichere Transport von Gasflaschen ist ein weiterer Baustein der aktuellen „Risiko raus!“-Kampagne

Ungesicherte Ladung kann gefährlich werden. Wenn gefährliche Fracht transportiert werden soll, dann muss neben den üblichen Sicherheitsvorkehrungen gesondert auf die Ladungssicherung geachtet werden – insbesondere beim Transport von Gasflaschen.

Darauf weisen aktuell Unfallkassen und Berufsgenossenschaften im Rahmen ihrer Präventionskampagne „Risiko raus!“ hin.

Grundsätzlich muss der Fahrer jede Ladung vor Fahrtantritt prüfen und sichern, damit sie während der Fahrt nicht verrutschen kann. Beim Transport von Gasflaschen besteht zudem die Gefahr, dass Gas austritt.

Die Absperrventile der Gasflaschen müssen deshalb beim Transport dicht schließen und mit einer Schutzkappe gesichert sein. Bei Flüssiggasen ist zusätzlich eine Verschlussmutter anzubringen. Eine Schutzkappe ist nicht erforderlich für Flaschen, die mit einem Schutzkragen versehen sind oder sich in Schutzkisten befinden.

Außerdem muss beim Transport von Gasflaschen in geschlossenen Fahrzeugen für eine ausreichende Belüftung gesorgt werden, um eine Anreicherung von Gasen im Fahrzeuginnern zu verhindern.

Für den Kleinmengentransport von Gasflaschen in Kombifahrzeugen oder Kleinbussen hat das Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA) die ToxBox entwickelt, einen dichten Transportbehälter mit Belüftungssystem.

Die vollständige Meldung finden Sie hier:

Risiko raus beim Transport von Gasflaschen . . .

Quelle: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Mittelstraße 51, 10117 Berlin-Mitte,

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Sicheres Fahren und Transportieren . . .

Gasflaschen sichern durch Gummisterne . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche