„Toter Winkel“ bei Lkws und Bussen

Aufklärungsaktion des Polizeipräsidiums Münster / Kostenlose Infos zu Themen wie Ladungssicherung und Weiterbildung

Mit diesem Flyer unterstützte das Polizeipräsidium Münster seine Aufklärungsarbeit in Sachen "Toter Winkel"

Mit diesem Flyer unterstützte das Polizeipräsidium Münster seine Aufklärungsarbeit in Sachen „Toter Winkel“

Rund 80 Speditionen, Unternehmen und Verbände hat die Polizei Münster im vergangenen Halbjahr aufgesucht und hinsichtlich der Problematik  „Toter Winkel“ beraten.

Dabei wurden die Lkw-Fahrer und Busfahrer  sowie die Verantwortlichen in den Firmen mittels Informationsbroschüren und im persönlichen Gespräch dafür sensibilisiert, was alles getan werden kann, um die teils folgenschweren Unfälle zu verhindern.

Gemeinsam mit der Stadt Münster wurden in diesem Zusammenhang 2500 Aufkleber ausgegeben, die auch tatsächlich an Großfahrzeugen, Bussen und Fahrzeugen ohne direkte Sicht nach hinten angebracht wurden.

Allein in den letzten zwei Jahren ereigneten sich auf Münsters Straßen insgesamt 23 Unfälle, die auf den toten Winkel beim Abbiegen zurückzuführen sind. Dabei wurden insgesamt zwei Personen, darunter ein 12-jähriges Kind, getötet. 23 Menschen wurden teilweise sehr schwer verletzt.

Zum Abschluss der Präventionskampagne erfolgte eine letzte Informationsveranstaltung  bei der Johanniter-Unfallhilfe des Ortsverbandes Münster. Auch dort wurden wieder alle Einsatzfahrzeuge mit den Warnhinweisen „Sicher fahre ich nur dahinter“ bestückt und Informationen an die größtenteils jungen Fahrer weitergegeben.
Ausdrücklich wurde zudem noch einmal allen Unternehmen gedankt, die sich an der Kampagne der Stadt Münster und der Polizei Münster beteiligt hatten.

Übrigens versendet die Polizei Münster seit fünf Jahren kostenlose aktuelle Informationen zu vielen interessanten Themenbereichen an interessierte Fahrerinnen und Fahrer, Unternehmer und Disponenten und Verantwortliche im gewerblichen Personen- und Güterverkehr.

Die Beamten informieren dabei  über Neuigkeiten und Änderungen im Bereich der Sozialvorschriften (Lenk– und Ruhezeiten). Zudem werden Infos zum digitalen Kontrollgerät, Weiterbildungspflicht, oder auch zur Ladungssicherung weitergegeben.

Wer Interesse hat, sende eine Mail an VSB.Muenster@polizei.nrw.de und wird in die Verteilerlisteaufgenommen.

Quelle: Polizeipräsidium Münster, presseportal.de/polizeipresse

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

"Toter Winkel" bei Lkws und Bussen

„Toter Winkel“ bei Lkws und Bussen

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche