Überladung lohnt sich nicht

Schwertransport war nicht geeignet, Ladung zu transportieren/Weiterfahrt wurde untersagt

dsc03823

dsc03823 – presseportal.de/polizeipresse

Dass sich Überladung gerade auch finanziell nicht auszahlt, wurde vor kurzem in Krefeld deutlich. Dort waren Beamte der Direktion Verkehr auf einen Schwertransport aufmerksam geworden, der ohne Polizeibegleitung die Blumentalstraße befuhr.

Bei einer anschließenden Verkehrskontrolle des 40-jährigen Fahrers aus Österreich stellten die Beamten fest, dass dieser zuvor einen Dampftrommel-Glühofen geladen hatte. Die mitgeführte Ausnahmegenehmigung für diesen Transport war für ein Gesamtgewicht von 66000 kg vorgesehen und Polizeibegleitung wäre erforderlich gewesen.

Das tatsächliche Gewicht des Zuges betrug 75750 kg. Somit lag eine Überladung von 9750 kg vor. Des Weiteren war die Fahrzeugeinheit nicht geeignet, die Ladung zu transportieren. Der Transport wurde noch vor Ort stillgelegt und die Weiterfahrt untersagt.

Der Spediteur musste sich nun um eine neue Ausnahmegenehmigung bemühen und die Ladung auf ein anderes (geeignetes) Fahrzeug umladen. Für das Umladen waren eine Vollsperrung der Blumentalstraße und ein Kran erforderlich.

Die Regelbußgeldsätze für den Fahrer und Unternehmer sind nicht allzu hoch. Trotzdem dürfte der Unternehmer mit diesem Transport kein Geld verdient haben, sondern eher verlieren, da noch einiges an Kosten auf den Unternehmer zukommen wird.

Die Sperrung und eventuelle Fahrbahnschäden der Blumentalstraße, das neue Genehmigungsverfahren, eine andere Fahrzeugkombination, der Kran zum Umladen, die lange Standzeit und möglicherweise Regressansprüche des Auftraggebers.

Gerade bei Kontrollen des gewerblichen Güterverkehrs muss die Polizei immer wieder Verstöße sowohl gegen Überladung als auch gegen die Ladungssicherung feststellen. Diese Ordnungswidrigkeiten ziehen zumeist Anzeigen nach sich. Weitere Auffälligkeiten sind technische Mängel, fehlende Genehmigungen für spezielle Transporte sowie Nichteinhaltung der Lenk- und Ruhezeiten.

Quelle: Polizeipräsidium Krefeld; presseportal.de/polizeipresse

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche