Überladung und mangelnde Ladungssicherung eines Pkw-Anhängers

Viele Pkw-Fahrer gehen mit Überladung und Ladungssicherung auf Anhängern oft sehr fahrlässig um

Mangelnde Ladungssicherung undÜberladung eines Fahrzeuges können fatale Folgen haben. So hätte der Leichtsinn eines Autofahrers auf der Adickesallee in Frankfurt beinahe zu einem folgenschweren Unfall geführt.

Der Mann hatte einen Anhänger, auf den er einen etwa 750 kg schweren mobilen Lastenaufzug für Dachdeckerarbeiten montiert hatte, an seinen VW Crafter gehängt. Da der Wagen stark überladen war, hing die Anhängerkupplung bereits sehr stark durch. Ohne weitere Sicherungen stülpte der Fahrer nun den Anhänger auf die Kupplung und fuhr los.

Nach etwa 300 Metern riss der Anhänger ab und machte sich selbstständig. Zunächst beschädigte er ein Absperrgitter, begrub ein Verkehrsschild unter sich und rollte danach noch etwa 20 Meter weit über den Gehweg. Erst eine Hecke beendete die Fahrt; kurz bevor der Anhänger in eine direkt dahinter befindliche Bushaltestelle gerollt wäre, in der sich glücklicherweise keine Personen befanden.

Den Polizeibeamten gab der Autofahrer zu Protokoll, dass er doch nur „Kleinkram“ transportiere. Dennoch stellte sich heraus, dass das Fahrzeug mitüber 50 Prozent überladen war. Statt der zulässigen 3,5 Tonnen wog es nämlich über 5,3 Tonnen.

 

Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle, Adickesallee 70, 60322 Frankfurt am Main

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Optimale Ladungssicherung mit Zurrmitteln auf Pkw-Anhänger . . .

Gefährliche Überladung eines Kleinwagens mit Schrott . . .

Mangelnde Sicherung und Überladung . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche