Verstärkte Kontrolle von Kleintransportern

Oftmals unzureichende Ladungssicherung: EU-Kommission plant verstärkte Kontrolle von Kleintransportern

Kleintransporter, so genannte Sprinter, sollen laut EU-Kommission stärker kontrolliert werden (Foto: Archiv)

Kleintransporter, so genannte Sprinter, sollen laut EU-Kommission stärker kontrolliert werden (Foto: Archiv)

Künftig sollen auch Kleintransporter bis zu 3,5 Tonnen unterwegs kontrolliert werden, wie es schon bei größeren Lkws der Fall ist. Dieser Plan ist Teil eines Verordnungspaketes „Straßenverkehrssicherheit„, das EU-Verkehrskommissar Siim Kallas in Brüssel vorstellte.

Wie der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) berichtet, verweist die EU-Kommission auf die vergleichsweise hohe Unfallzahl mit Transporterbeteiligung. Dies sei unter anderem auf die nicht erforderliche Berufskraftfahrerausbildung und das Fehlen von Geschwindigkeitsbegrenzern zurückzuführen.

Die von der EU-Kommission vorgeschlagenen neuen Kontrollregeln, die für Kleinlaster und Lkw gleichermaßen gelten sollen, folgen einem mehrstufigen Schema.

Als wichtiges Prüfkriterium nennt die Kommission ausdrücklich die Ladungssicherheit. Brüssel geht davon aus, dass bei bis zu 25 Prozent der Unfälle mit Beteiligung von Lastkraftwagen unzureichende Ladungssicherung eine Rolle spielt. „Gefährlich wird es vor allem dann, wenn Mietfahrzeuge falsch beladen sind und ungeschulte Gelegenheitsfahrer hinter dem Steuer sitzen“, sagt ARCD-Pressesprecher Josef Harrer.

Den ausführlichen Text lesen Sie hier:

EU-Kommission plant schärfere Kontrollen für Kleintransporter . . .

Quelle: Auto-Medienportal.Net; Enzer Straße 83, 31655 Stadthagen

 

Weitere Infos zu dieser Thematik gibts im Lasiportal:

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche