Verzurren von Ladung soll einfacher werden

Der Guspako (Gurtspannkontroller) ermöglicht ein gleichmäßiges und kontrolliertes Spannen der Zurrgurte

Mit dem Gurtspannkontroller soll das Verzurren wesentlich einfacher werden

Mit dem Gurtspannkontroller soll das Verzurren wesentlich einfacher werden

Das Thema Ladungssicherung ist ein großes Problem im europäischen Güterverkehr. Wegen schlecht gesicherter Ladung entstehen immense Kosten durch Unfälle, Staus und Produktionsausfall.

Hinzu kommen noch Arbeitsausfälle wegen Überbelastung des Anwenders durch die doch enorme Belastung der Wirbelsäule beim Verzurren der Ladung durch das Spannen der Ratschen mit 50 daN (ca. 50 Kg) pro Zurrgurt.

Die technischen Richtlinien für Ladungssicherung sind in DIN EN12 195 und DIN 75410 sowie den Richtlinien 2700 ff des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) festgelegt.

Die vom Anwender angewandte Handkraft (SHF) kann weder eingeschätzt noch geprüft werden. Also werden die Spannelemente der Zurrgurte  nach Gefühl, aber zum Teil mit vollem Krafteinsatz gespannt. Dies kann bei dem in der Regel untrainierten Anwender (Lkw-Fahrer) schlimmste Schäden an Rücken und Wirbelsäule zur Folge haben.  Im schlechtesten Fall wird zum Spannen der Ratsche mit ungeeignetem Werkzeug etwas „nachgeholfen“,  was zur Folge hat, dass Teile des Spannelementes verformt und somit unbrauchbar werden.

Um diese Belastungen zu vermeiden, bietet das Unternehmen Guspako nun eine sichere, der Spannkraft der Ratsche angepasste  Lösung an, den Gurtspannkontroller. Dabei handelt es sich um eine der Handkraft (SHF, Standartratsche 50 daN) entsprechend eingestellte  Verlängerung mit  einer Aufnahme für den Spannhebel der Ratsche (Spannelement), die bei Erreichen der Handkraft ein fühl- und hörbares Signal abgibt. Diese Vorrichtung ist rechtlich geschützt.

Die Vorteile bestehen insbesondere darin, dass mit der Vorrichtung ein kontrolliertes  Erreichen der normalen Handkraft (SHF), gleichmäßiges und kontrolliertes Spannen der Zurrgurte, wesentliche arbeitstechnische Erleichterung um 65 bis 70 Prozent und damit weniger krankheitsbedingte Ausfälle von Arbeitnehmern und eine Kostenreduzierung im Gesundheitswesen erreicht wird.

Quellen: Firma Guspako, Inhaber: Kaiser Karl, Rainfurt 8, 94327 Bogen, info@guspako.com; LGA Baden-Württemberg

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Ladungssicherung-ABC (Berechnungsprogramme für Ladungssicherung) . . .

Ladungssicherung-ABC (Vorspannkraft) . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche