Lkw zu schnell – mit 119 km/h geblitzt

Auch auf der Autobahn sind maximal 80 km/h erlaubt.

„Ein Mensch, der zu langsam ist, wird nicht so viel Schaden anrichten als ein Mensch, der zu schnell ist“. Dieses Zitat stammt von einem deutschen Schriftsteller um 1900. Zu dieser Zeit war die Verkehrssicherheit noch kein Thema.

„Auch die Geschwindigkeitsbegrenzungen werden während CORONA täglich überwacht, unsere Messbeamten befinden sich nicht im Homeoffice“, sagt der Leiter der Polizei-Autobahnstation in Bad Hersfeld.

Diese Erfahrung machte ein Lkw-Fahrer aus Essen, der vor wenigen Tagen auf der A 7 in der Gefällstrecke des Reckeröder Berges in Richtung Kirchheim (Landkreis HEF-ROT) unterwegs war. Die mobile Messanlage der Hersfelder Autobahnpolizei erfasste den Gütertransporter mit sage und schreibe 119 km/h. Die Teilstrecke der BAB ist dort für den allgemeinen Verkehr auf 120 km/h begrenzt. Das hatte der Fahrer-Profi offenbar missverstanden. Bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h warten nun ein 1-monatiges Fahrverbot und ein sattes Bußgeld in Höhe von 160 Euro plus 2 Punkte in der Flensburger Kartei (amtlich Fahreignungsrestiger) auf ihn.

Was sagt die Verkehrsstatistik zur Hauptunfallursache Geschwindigkeit ?
Im Jahr 2019 kam es laut Statistischem Bundesamt Wiesbaden bundesweit zu 300.143 Verkehrsunfällen mit Personenschaden. Als tragische Unfallfolgen starben dabei 963 Menschen, weil die Fahrzeugführer mit überhöhter oder der Verkehrslage nicht unangepasster Geschwindigkeit unterwegs waren. Damit geht rund jeder dritte Verkehrstote auf diese Unfallursache zurück.

Zur Bekämpfung dieser Hauptunfallursache setzen Polizei und Ordnungsbehörden regelmäßig und auf Dauer angelegte Geschwindigkeitsmessungen (Radarkontrollen) ein.

Allein eine folgenlose Geschwindigkeitsüberschreitung, die als Verkehrsordnungwidrigkeit eingestuft wird, bedeutet für Lkw-Fahrer:

  • Außerhalb geschlossener Ortschaften – Ab 31 km/h über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit sind 160 Euro Bußgeld, 2 Punkte im Fahreignungsregister und 1 Monat Fahrverbot zu erwarten.
  • Innerhalb geschlossener Ortschaften – Ab 26 km/h über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit sind 140 Euro Bußgeld, 2 Punkte im Fahreignungsregister und 1 Monat Fahrverbot zu erwarten.

Bundesweite Meldungen zum Thema Geschwindigkeitsüberschreitungen und Kontrollen lassen da täglich aufhorchen.

>> Geschwindigkeitsmessungen
Quelle: NEWS aktuell, 20 148 Hamburg

>> Überhöhte Geschwindigkeit gefährdet die Verkehrssicherheit
Quelle: Lasiportal

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche