Immer wieder Übermüdungsunfälle

Sekundenschlaf – Risiko wird unterschätzt – Statistiken auf dem Prüfstand

11.09.2019
Sekundenschlaf auf A20 Wismar – Lübeck, 56-Jährige Fahrerin verliert im Baustellenbereich die Kontrolle über ihr Fahrzeug, streift eine Warnbarke und kollidiert mit einem vorausfahrenden Pkw. Ein weiteres Fahrzeug wurde durch umherfliegende Fahrzeugteile beschädigt – Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 9000 Euro.

Die Audifahrerin gab gegenüber der Polizei an, dass sie am Steuer eingeschlafen war.

23.10.2019
A5 – Transporter prallt auf Sattelzug Fahrer nach Sekundenschlaf eingeklemmt. In der Nacht gegen 03:20 Uhr kam es auf der BAB A5, Reiskirchener Dreieck-Hattenbacher Dreieck, Gemarkung Alsfeld, Richtung Norden, zu einem Verkehrsunfall. In Höhe Alsfeld fuhr der Fahrer vermutlich aufgrund eines sogenannten Sekundenschlafs auf einen vorausfahrenden Sattelzug auf. Durch den Aufprall wurde der Transporter nach links geschleudert und kam völlig zerstört auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand.

24.10.2019
Nach dem Stand der polizeilichen Ermittlungen wird davon ausgegangen, dass der Fahrer eines Pkw Kia in Richtung München fuhr, infolge von Sekundenschlaf von der Fahrbahn abkam und durch die Böschung fuhr. Unkontrolliert rutschte sein Pkw auf einen angrenzenden Parkplatz, wo er mit zwei parkenden Sattelzügen kollidierte. Der Fahrer des Pkw und eine Insassin wurden verletzt. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 20.000,- Euro.

06.11.2019
80-Jähriger rauscht durch Übermüdung in Leitplanke. Am 06.11.2019 ereignete sich gegen 12.25 Uhr auf der L160 bei Gerach (Rheinland-Pfalz) ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 80-jähriger Fahrzeugführer kam aufgrund von Übermüdung auf die Gegenfahrbahn und kollidierte zunächst dort mit der Leitplanke und anschließend nochmals mit der Leitplanke rechtsseitig, ehe er sich um 180 Grad drehte und nicht mehr fahrbereit auf der Fahrbahn zum Stehen kam.

21.11.2019
Landau: Unfall nach Sekundenschlaf auf A 65. Ein Sekundenschlaf war laut Polizei der Grund für einen schweren Unfall auf der A 65 bei Landau. Die 77-jährige Fahrerin kam glimpflich davon. Wie die Polizei Edenkoben mitteilt, war die Frau in Richtung Ludwigshafen unterwegs, als sie kurz nach der Abfahrt Landau-Dammheim nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Beginn der dortigen Schutzplanke wurde zur Sprungschanze für den Pkw. Das Fahrzeug wurde hochgewirbelt und überschlug sich mehrfach. Die Fahrerin wurde nur leicht verletzt und in ein Landauer Krankenhaus eingeliefert. Am Pkw entstand Totalschaden

Der DVR sagt: “ Müdigkeit wirkt wie Alkohol“

Was sagt das Gesetz zum Tatbestand der Übermüdung im Straßenverkehr ?

Wer im öffentlichen Straßenverkehr
ein Fahrzeug führt (das gilt nicht nur für Kraftfahrzeuge), obwohl er
infolge geistiger oder körperlicher Mängel nicht in der Lage ist,
das Fahrzeug sicher zu führen,
u n d
dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Fahrlässiges Handeln wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Dazu die Richter des BGH:
Wer in den Sekundenschlaf gerät, wird mit der Behauptung, dieser habe ihn völlig überraschend überkommen, kaum Gehör finden. Der Bundesgerichtshof stellt dazu fest, dass ein Fahrzeugführer, bevor er am Steuer einschläft, stets deutliche Zeichen der Übermüdung an sich wahrnimmt oder wahrnehmen kann. Ein gesunder, hellwacher Mensch werde nicht plötzlich von Müdigkeit überfallen, so die Juristen. Das ist auch mehr als nachvollziehbar.

Unfallstatistik:
Nach der amtlichen Statistik wurde Müdigkeit am Steuer schließlich nur bei knapp 0,7 Prozent aller Verkehrsunfälle mit Personenschaden 2018 in Deutschland registriert. Und dies stellt kein Ausnahmeergebnis dar. Regelmäßig, Jahr für Jahr, liegt der statistisch erfasste Anteil dieser offenbar schwer nachweisbaren Unfallursache bei weniger als einem Prozent.

Eine Studie der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen lässt da aufhorchen. Eine Polizeibeamtin kommt im Rahmen einer mehrmonatigen Untersuchung im Vorfeld einer Bachelorarbeit zu ganz anderen Ergebnissen.

Nach jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen, die sie in ihrer Thesis ausgewertet hat, ist Müdigkeit tatsächlich aber der Auslöser für 10 bis 20 Prozent der Verkehrsunfälle. Der sogenannte Sekundenschlaf stellt eine der gefährlichsten Unfallursachen dar, auf den nach Schätzungen von Verkehrsunfallforschern sogar wenigstens jeder vierte tödliche Unfall zurückgeht, sagt die Absolventin. Einschlafen am Steuer sei danach die häufigste Ursache schwerster Verkehrsunfälle insbesondere auf Autobahnen. Typische Einschlafunfälle sind das Abkommen von der Fahrbahn ohne Bremsspur oder das verkehrsbedingt nicht erklärbare Auffahren auf einen anderen Wagen, was viel zu häufig z. B. zu schwersten Lkw-Unfällen führt. Der Tod zahlloser Verkehrsteilnehmer und Milliardenschäden sind auf die Übermüdung der Fahrer von Lastkraftwagen, Bussen und Personenkraftwagen zurückzuführen. Das sind ihre nüchternen Feststellungen.

>> Auf deutliche Anzeichen von Müdigkeit achten
Quelle: anwalt.de Service AG, Nürnberg

>> Übermüdung im Straßenverkehr
Quelle: Polizei Hessen

>> Sekunden, die über Leben und Tod entscheinden
Quelle: Unfallkasse Sachsen-Anhalt

>> Konferenz des Arbeitskreises Verkehrssicherheit in NRW
Quelle: Verkehrsunfall-Opferhilfe Deutschland e.V. (VOD)
Postfach 100 553 DE 48054 Münster

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche