Mit Telematikanlagen gegen Autobahnstaus

Neue Telematiksysteme an der A 2 in Niedersachsen / Hoffen auf weniger Staus und weniger Unfälle

Neue Telematikanlagen auf der A 2 hat jetzt Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, zusammen mit dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode in Betrieb genommen. Sie werden den Verkehr zwischen der Anschlussstelle Lehrte-Ost und dem Autobahnkreuz Braunschweig-Nord intelligent steuern.

Die elektronischen Tafeln zeigen zum Beispiel verkehrsabhängige Geschwindigkeitsbeschränkungen und Gefahrenwarnungen an. So kann auf jede Verkehrssituation flexibel reagiert werden.

Bomba: „Auf der hoch belasteten A 2 als wichtige Ost-West-Achse ist das Risiko für Staus und Unfälle besonders hoch. Mit den neuen Anlagen wird der Verkehr flüssiger, und die Kapazität der Autobahn steigt. Das bedeutet: Weniger Staus, weniger Unfälle und auch weniger CO2-Ausstoß. Damit leisten wir einen großen Beitrag für die Verkehrssicherheit und den Umweltschutz.“

Die Maßnahme ist Teil des Anti-Stau-Programms des Bundesverkehrsministeriums. Im Rahmen des „Projektplans Straßenverkehrstelematik 2015″ stellt der Bund den Ländern 300 Millionen Euro für insgesamt 138 Projekte zum Bau von Verkehrslenkungsanlagen, besonders auf hoch belasteten oder unfallträchtigen Autobahnabschnitten, zur Verfügung.

Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Referat L 22 Internet und Intranet, Invalidenstraße 44, 10115 Berlin

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Telematiksysteme für Lkws im Kommen . . .

Lasersensoren sollen Lkw-Fahrern helfen . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche