Sicher im Internet

Sicher im Internet – Tipps für das richtige Verhalten im Internet

Das Internet vergisst nichts. Was einmal reingestellt wurde, ist nicht mehr so leicht zu entfernen. Deshalb sollte genau überlegt werden, welche Daten preisgegeben werden. Darüber hinaus läuft jeder, der sich im Internet bewegt, schnell Gefahr von Viren, Trojanern & Co. betroffen zu sein.

In diesem Beitrag werden Sie über die Gefahren im Internet informiert und bekommen Tipps, wie diese umgangen werden können.

 

1) Schutz vor Viren und Trojanern

Was sind Viren und Trojaner?

Viren

Wenn Ihr Computer längere Ladezeiten als sonst hat, sich ständig aufhängt, oder einfach abstürzt, dann könnte es sein, dass Sie einen Virus am PC haben.

Viren wollen, das System Ihres Computers stören und sich verbreiten. Sie vermehren sich, indem sie sich selber kopieren. Sie schleusen diese Kopien dann in andere Programme ein und nutzen diese, um sich von einem Computer zum nächsten zu übertragen.

Trojaner

Ein Trojaner ist ein Computerprogramm, welches unbemerkt bleiben will und sich deshalb als nützliche Anwendung tarnt. All das, was der User am Computer macht, kann er im Hintergrund beobachten. Außerdem kann der Trojaner unbemerkt Programme installieren, E-Mails lesen und versenden.

 

Viel hilft viel! Mit Firewall, Virenschutz-Programm und Anti-Spionage-Software schützen Sie sich bestmöglich vor Viren und Trojanern.

Firewall

Die Firewall fungiert als Filter zwischen Computer und Internet, oder anderen Netzwerken. Dieser schützt Sie vor unberechtigten Zugriffen von innen und außen, indem der User durch eine Abfrage entscheiden kann, ob Programme, oder andere Computer, auf seinen Computer zugreifen dürfen, oder nicht.

Virenschutz-Programm

Das Virenschutz-Programm untersucht Ihren Computer, neu heruntergeladene Dateien und eingelegte Datenträger auf Virenbefall. Das Programm macht diese im Folgenden unschädlich, indem er sie löscht, oder isoliert.

Anti-Spionage-Software

Die Software funktioniert ähnlich wie das Virenschutz-Programm. Allerdings hat sich diese auf Spionage-Programme spezialisiert und macht folglich diese unschädlich.

 

Achten Sie außerdem darauf, dass Ihr Betriebssystem und Ihr Internetbrowser stets auf dem neusten Stand sind, damit keine Sicherheitslücken aufkommen.

 

2) Sicherer Umgang mit sozialen Netzwerken

Im Umgang mit sozialen Netzwerken wie Facebook, Twittern und vielen anderen sind viele meist zu leichtsinnig. Vor allem Jugendliche teilen gerne Bilder und Beiträge direkt aus ihrem Leben, ohne lange darüber nachzudenken. Alle diese Informationen werden gespeichert und können teilweise sehr leicht von anderen Nutzern gefunden werden (z.B. potenziellen neuen Vorgesetzten).

Mit den folgenden Tipps bewegen Sie sich sicherer in den Netzwerken:

  • Informieren Sie sich zunächst über die allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Bestimmungen zum Datenschutz des Anbieters
  • Schalten Sie Ihr Profil auf Privat. Dadurch können nur die Leute Ihrer Freundesliste Ihre Bilder und Informationen die Sie teilen sehen
  • Passend dazu sollten Sie Ihre Freundesliste klein halten. Fügen Sie nur die Leute hinzu, die Sie persönlich kennen und mit denen Sie Informationen teilen wollen
  • Überlegen Sie sorgfältig was Sie von sich preisgeben. Folgende Informationen sollten Sie nicht teilen:
  • Ihren Standort
  • Ihren vollständigen Namen, benutzen Sie wenn möglich Pseudonyme
  • Anschriften und Erreichbarkeiten, wie z.B. Handynummer, oder Wohnadresse
  • Bilder von Ihren Kindern, oder verwandten Kleinkindern

 

3) Komplexe Passwörter fördern die Sicherheit

  • Kreieren Sie ein sicheres Passwort, welches unmöglich zu erraten ist
  • Ihr Passwort sollte aus mindestens 6 Zeichen bestehen, benutzen Sie Kombinationen aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen
  • Verwenden Sie auch abwechselnd Groß- und Kleinschreibung
  • Sie erhöhen die Sicherheit, indem Sie Ihr Passwort regelmäßig ändern und erneuern
  • Sie sollten nicht immer das gleiche Passwort für verschiedene Zugänge verwenden
  • Behalten Sie Ihr Passwort für sich, verraten Sie es keinem
  • Ihr Passwort sollten Sie nicht auf Ihrem, oder einem fremden Computer speichern

 

4) Was bedeutet die Warnung „Diese Seite ist Unsicher „?

Diese Warnung basiert auf einer neuen Sicherheitsfunktion von Google. Seit 2017 werden alle Webseiten als unsicher markiert, die Passwörter, Kreditkarten oder andere sensible Daten per HTTP-Verbindungen übertragen und nicht per HTTPS. Der Nutzer wird direkt an dem entsprechenden Eingabefeld vom Browser gewarnt, dass er im Begriff ist, sensible Daten über eine unsichere Datenverbindung zu übertragen.
Das heißt zwar nicht unbedingt, dass diese Daten auch tatsächlich durch 3. unrechtmäßig abgegriffen werden. Unverschlüsselte Webseiten machen es aber deutlich leichter, Datenverbindungen zu kapern.

 

5) Sicher online einkaufen

Online-Shopping ist eine sehr beliebte, aber nicht immer sichere Variante, Waren einzukaufen. Mit folgenden Tipps können Sie sicher online einkaufen:

Seriöser Shop

Zunächst sollten Sie den Anbieter überprüfen. Ist die Seite seriös? Verfügt sie über ein Impressum, Gütesiegel, oder Zertifikate?

Sichere Datenübertragung

Damit die Datenübertragung sicher abläuft, sollten Sie darauf achten, dass eine verschlüsselte Datenübertragung ermöglicht ist. Man erkennt an dem Kürzel HTTPS, dass die Datenübertragung verschlüsselte ist.

Zahlungsmethoden

Wählen Sie eine sichere Zahlungsmethode, wie z.B.: Zahlung auf Rechnung, per Bankeinzug, oder PayPal. Keinesfalls sollten Sie Ihre Kreditkartendaten bei Seiten angeben, die Ihnen noch unbekannt sind. Außerdem sollten Sie Vorkasse, oder Bargeld-Transferservice vermeiden, da Sie somit das Produkt im Voraus bezahlen und die Überweisung nicht mehr rückgängig machen können.

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche