Straßengüterverkehr mit Verlusten

Als Folge von Wirtschaftskrise und Finanzkrise verzeichnet der deutsche Güterverkehr 2009 deutliche Einbußen

Deutliche Einbußen musste 2009 der Güterverkehr in Deutschland infolge der Wirtschaftskrise und Finanzkrise hinnehmen. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) ist das Transportaufkommen 2009 insgesamt voraussichtlich auf knapp vier Milliarden Tonnen und damit um 11,2Prozent gegenüber dem Jahr 2008 gesunken.

Nach Verkehrszweigen stellt sich die Entwicklung des Güterverkehrs 2009 wie folgt dar: Den stärksten Anteil am Transportaufkommen hatte der Straßengüterverkehr (78 Prozent der Beförderungsmenge). Auf der Straße wurden im vergangenen Jahr 3 109 Millionen Tonnen befördert, 9,9 Prozent weniger als im Jahr 2008.

Der Güterverkehr bei der Eisenbahn brach wesentlich stärker als auf der Straße ein: Das Verkehrsaufkommen lag mit 310,0 Millionen Tonnen um 16,5 Prozent, die tonnenkilometrische Leistung mit 95,6 Milliarden Tonnenkilometern sogar um 17,3 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Sehr stark von der Wirtschaftskrise betroffen war 2009 auch die Binnenschifffahrt. Sie verbuchte bei der Tonnage die höchsten prozentualen Einbußen aller Verkehrszweige: Die Beförderungsmenge sank um 18,1 Prozent auf 201,1 Millionen.

Eine zusätzliche Tabelle sowie Meldung als Online-Fassung finden Sie hier:

Statistisches Bundesamt Deutschland (Destatis). . .

Die vollständige Meldung können Sie hier nachlesen:

Güterverkehr 2009: Starker Rückgang des Transportaufkommens um 11,2% . . .

Quelle: news aktuell GmbH, Mittelweg 144, 20148 Hamburg

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s hier:

Achtung Fördergelder . . .

sowie im Lasiportal:

Autobahnstaus lähmen deutsche Wirtschaft . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche