Theorie und Praxis der Ladungssicherung

Mitarbeiter von Bauhof und Grünflächenamt erhalten wichtige Tipps zur Ladungssicherung

Eine vernünftige Ladungssicherung ist nicht nur für Transportunternehmer, Verlader und Fahrer wichtig, sondern auch für viele andere Gruppen von Beschäftigten. So beispielsweise für Mitarbeiter der städtischen Bauhöfe und der Grünflächenämter.Dies wurde deutlich bei einer Fortbildungsveranstaltung der Stadt Soltau, bei der Polizeikommissar Ralf Fricke referierte, Fachmann für Ladungssicherung der Polizeiinspektion Soltau-Fallingbostel.“Ladungsteile müssen in und auf den Fahrzeugen so gesichert werden, dass bei normalen Verkehrsbedingungen, zu denen auch eine Vollbremsung gehören kann, die Gefährdung von Personen und die Beschädigungen unter anderem des Ladegutes ausgeschlossen ist“, stellte Fricke klar.In der theoretischen Einweisung ging es zunächst um rechtliche und physikalische Grundlagen, Leistung und Grenzen der Fahrzeugaufbauten, Zurrmittel und Hilfsmittel wie Antirutsch-Matten, Netze oder Transportschutzkissen sowie um die möglichen Arten und die Berechnung der Ladungssicherungsmaßnahmen.Anschließend zeigte Fricke den Mitarbeitern in der Praxis, wie Ladung in und auf den städtischen Fahrzeugen richtig gesichert werden kann. Insbesondere bei der Sicherung von zu transportierenden Geräten und Fahrzeugen, zum Beispiel einem Minibagger, hatte der Fachmann einige wichtige Tipps für mögliche Sicherungen parat.

Quelle: news aktuell GmbH;presseportal.de

Weitergehende Info“s siehe hier im Lasiportal unterLadungssicherung_bei_Winterdienstfahrzeugen_…

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche